Zwei Feuerwehrleute löschen einen Brand.
+
Zwei Feuerwehrleute löschen einen Brand. (Symbolfoto)

Ermittlungserfolg der Kripo Schweinfurt 

Nach mehreren Brandfällen: Jugendlicher legt Geständnis ab

Nachdem am vergangenen Donnerstagabend auf einer Wiese mehrere Strohballen in Flammen aufgegangen waren, ermittelt die Kripo Schweinfurt inzwischen wegen vorsätzlicher Brandstiftung. Bereits am Freitag nahm die Polizei einen Tatverdächtigen fest. Er räumte ein, insgesamt vier Brände vorsätzlich gelegt zu haben.

Burglauer - Am vergangenen Donnerstag hatten mehrere Strohballen auf einer Wiese bei Burglauer gebrannt. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Burglauer und Münnerstadt waren schnell zur Stelle und löschten das Feuer ab. Es entstand ein Sachschaden, der sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf rund 1000 Euro belaufen dürfte.

Die Kriminalpolizei Schweinfurt übernahm daraufhin die weiteren Ermittlungen in dem Fall. Hierbei kristallisierte sich nach und nach der Verdacht heraus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden war. Den Beamten gelang es noch im Laufe des Freitags, einen dringend Tatverdächtigen zu ermitteln. Es handelt sich um einen Jugendlichen aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld, der die Tat inzwischen gestanden hat.

Drei weitere Brände gelegt

Die Brandermittler aus Schweinfurt prüften auch, ob der Fall vom Donnerstag mit zurückliegenden Bränden in Zusammenhang steht. Dieser Verdacht bestätigte sich ebenfalls und der Jugendliche räumte ein, für drei weitere Brände am 7., 8. und 16. April verantwortlich zu sein. In allen Fällen waren Wiesen oder landwirtschaftliche Nutzflächen im Umfeld von Burglauer betroffen. Verletzte gab es nicht.

Wie die Polizei bekannt gab, wird gegen den Tatverdächtigen nun wegen vorsätzlicher Brandstiftung in mehreren Fällen ermittelt. Was ihn zu den Taten veranlasst hat, ist noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

sec

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema