Ein 29-Jähriger hat am Mittwochnachmittag Pfleger und Polizeibeamte mit einem Messer bedroht. (Symbolbild)
+
Ein 29-Jähriger hat am Mittwochnachmittag Pfleger und Polizeibeamte mit einem Messer bedroht. (Symbolbild)

Pfleger und Beamte mit Messer bedroht

Werneck: Aggressiver 29-Jähriger wird mit Schüssen außer Gefecht gesetzt

Die Polizei in Unterfranken hat am Mittwochnachmittag von ihren Schusswaffen Gebrauch machen müssen: Ein 29-jähriger Patient des Bezirkskrankenhauses hatte die Pfleger und Beamten mit einem Messer bedroht.

Werneck - Wie die Polizei berichtet, ging kurz vor 14 Uhr am Mittwochnachmittag ein Notruf in der Einsatzzentrale Unterfranken ein. Darin hieß es, ein hochaggressiver Patient würde mit einem Messer auf Pflegekräfte losgehen. Als die Schweinfurter Polizei wenige Minuten nach Eingang der Mitteilung am Balthasar-Neumann-Platz eintraf, hatte der Patient das Krankenhausgelände bereits verlassen.

Einsatz von Pfefferspray hilft nicht: Schweinfurter Polizisten müssen Schüsse abgeben

Während des folgenden Einsatzes ging der mit einem Messer bewaffnete 29-Jährige auf die eingesetzten Beamten los. „Trotz des Gebrauchs von Pfefferspray und deutlichen Aufforderungen, das Messer fallen zu lassen, ging der Mann weiterhin mit dem Messer in der Hand bedrohlich auf die Beamten zu“, heißt es in der Mitteilung. In dieser Situation machten die Polizisten von ihren Schusswaffen Gebrauch und verletzten so den 29-Jährigen an den Beinen.

Wie die Polizei miteilt, werden die weiteren Untersuchungen vom Bayerischen Landeskriminalamt in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt übernommen. Der 29-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. (akh)

Das könnte Sie auch interessieren