1. Fuldaer Zeitung
  2. Unterfranken

In psychischer Ausnahmesituation? 32-Jähriger hält auf A3 Auto an und klettert auf VW-Dach

Erstellt:

Polizeieinsatz auf der A3: Ein Mann war dort am Montagmorgen zu Fuß unterwegs.
Polizeieinsatz auf der A3: Ein Mann war dort am Montagmorgen zu Fuß unterwegs. (Symbolfoto) © Roland Weihrauch/dpa

Ein 32-Jähriger, der sich offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation befand, hat am Montagmorgen auf der A3 für einen Polizeieinsatz gesorgt. Inzwischen wurde er in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert.

Marktheidenfeld - Wie die Polizei Unterfranken berichtet, war der Mann am gegen 8 Uhr von mehreren Verkehrsteilnehmern gemeldet worden. Diese berichteten, dass sich der 32-Jährige in Fahrtrichtung Süden zu Fuß auf der A3 unterwegs sei und versuche, Fahrzeuge anzuhalten.

Da sich der Mann zwischenzeitlich auf der Fahrbahn befand, musste ein 47-Jähriger sein Auto bis zum Stillstand herunterbremsen. Statt zu verharren, lief der Fußgänger einfach weiter - diesmal auf den vor ihm stehenden VW Passat und kletterte so auf dessen Dach. Dabei wurde das Auto verbeult.

Unterfranken: 32-Jähriger hält auf A3 Auto an und klettert auf VW-Dach

Zum Glück für den 32-Jährigen wurde die Szene von zwei zufällig vorbeifahrenden Mitarbeitern der Autobahnmeisterei beobachtet. Die beiden griffen beherzt ein und brachten den Mann von der Fahrbahn. Die Mitarbeiter hielten den 32-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizeistreife vor Ort fest - wenngleich sich der Mann zur Wehr setzte und den Zeugen dadurch leichte Verletzungen zufügte.

Die eintreffende Streife der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach nahm den Fußgänger vorläufig fest. Der Mann befand sich laut Polizei „offensichtlich in einem psychischen Ausnahmezustand“, weshalb er im weiteren Verlauf auch in einem Bezirkskrankenhaus untergebracht wurde. (Lesen Sie hier: Alkohol und Schmerztabletten intus - Mann liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei)

Warum der Mann das Auto angehalten hat, ist Teil der andauernden Ermittlungen, die unter anderem wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr durchgeführt werden. Die Verkehrspolizei bittet nun Zeugen des Ereignisses oder Verkehrsteilnehmer, die möglicherweise von dem Mann gefährdet wurden, sich unter der Nummer (06021) 8572530 zu melden. (akh)

Auch interessant