1. Fuldaer Zeitung
  2. Unterfranken

Bombendrohung am Bahnhof Gemünden: Polizei untersucht herrenloses Gepäckstück

Erstellt:

Zwei Taten meldete die Polizei aus einem Vogelsberg-Dorf bei Homberg in einer Nacht: Ein Strom-Verteilerkasten wurde beschädigt, ein Schaukasten eingeschlagen (Symbolfoto).
Am Dienstag kam es zu einer telefonischen Bombendrohung am Gemündener Bahnhof. Nachdem die Polizei ein herrenloses Gepäckstück überprüfte, geben die Beamten nun Entwarnung. (Symbolfoto). © David Inderlied/dpa

Am Dienstag kam es zu einer telefonischen Bombendrohung am Gemündener Bahnhof. Nachdem die Polizei ein herrenloses Gepäckstück überprüfte, geben die Beamten nun Entwarnung.

Gemünden am Main - Nach einer telefonischen Bombendrohung hat die Polizei am Dienstagabend (17. Januar) Sicherheitsvorkehrungen rund um den Bahnhof getroffen. Im Zuge dessen wurde unter anderem auch ein herrenloses Gepäckstück überprüft, welches an einem Bahnsteig zurückgelassen wurde. Mittlerweile konnte jedoch Entwarnung gegeben werden. Sämtliche Absperrmaßnahmen wurden inzwischen aufgehoben.

Unterfranken: Bombendrohung am Gemündener Bahnhof - Polizei gibt Entwarnung

Wie kam es dazu? Gegen 19.40 Uhr war bei der Polizeiinspektion Lohr (Unterfranken) ein anonymer Anruf eingegangen. Der Anrufer drohte mit einer Bombe und gab an, sich im Bereich des Gemündener Bahnhofs aufzuhalten, berichtet die Polizei in einer Presseerklärung.

Die Polizei traf unverzüglich die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen und stieß dabei auf das Gepäckstück, das von einer noch unbekannten Person am Bahnsteig zurückgelassen wurde. Nachdem sich dieses als harmlos herausstellte und eine gründliche Absuche des gesamten Bahnhofbereichs negativ verlief, konnten die vorsorglich zur Gefahrenabwehr getroffenen Maßnahmen aufgehoben werden. (Lesen Sie hier: Angriff auf Parkplatz: Unbekannter fordert Bargeld und Auto von 75-Jähriger)

Der Polizeieinsatz erfolgte unter Federführung der Polizeiinspektion Lohr am Main und Einbindung der Bundespolizei. Die weiteren Ermittlungen zur Identität des bislang noch unbekannten Anrufers hat inzwischen die Kriminalpolizei Würzburg übernommen. (leb)

Auch interessant