Eine FFP2-Maske
+
Die Maske ist weiter Pflicht: Die Polizei registriert viele Verstöße gegen Corona-Maßnahmen.

Zahlreiche Einsätze

Erneut Corona-Verstöße in Unterfranken: Bußgelder für Feiernde - Polizei appelliert an Bevölkerung

Immer wieder kommt es in Unterfranken zu Verstößen gegen die geltenden Corona-Maßnahmen. Auch am vergangenen Wochenende hat es wieder zahlreiche Einsätze der Polizei bei sogenannten Corona-Partys gegeben.

Unterfranken - Mehr als 40 Corona-Verstöße gab es allein am vergangenen Wochenende in Unterfranken. „Die insgesamt sieben Einsätze beruhten auf Hinweisen von Zeugen und zumeist aufgrund einer Ruhestörung“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Bei den Personen, die gegen die Maßnahmen verstoßen haben, handelte es sich nach der Angaben der Beamten um alle Altersgruppen, allerdings in der Mehrzahl um junge Erwachsene.

Den Betroffenen droht nun ein Bußgeld - laut Bußgeldkatalog in Höhe von 250 Euro. Am vergangenen Wochenende war die Polizei bereits bei einer Corona-Party in Aschaffenburg in Unterfranken gefordert. 18 Personen hatten zusammen einen Geburtstag gefeiert. Sie erwartet ebenfalls ein Bußgeld.

Unterfranken: Erneute Corona-Verstöße - Polizei appelliert an Bevölkerung

„Ungeachtet der Thematik im Hinblick auf Feiern in Wohnungen, wird die Polizei weiterhin auch verstärkte, aktive Kontrollen durchführen“, heißt es in der Mitteilung weiter. Dabei geht es unter anderem um die Einhaltung der Ausgangssperre nach 21 Uhr, die Tragepflicht von Schutzmasken und die Kontaktbeschränkungen auf einen Hausstand und eine weitere Person.

Insbesondere im Hinblick auf das anstehende Wochenende bittet die Polizei weiterhin, sich an die Bestimmungen der Infektionsschutzverordnung zu halten. Anlass dieser Bitte ist der Rückblick auf den vergangenen Samstag und Sonntag.

Polizei: Verständnis, dass sich die Menschen nach Zusammenkünften sehnen

Die Beamten haben laut Mitteilung Verständnis dafür, dass sich die Menschen nach Zusammenkünften sehnen. Dennoch gilt es, sich selbst und auch andere vor einer Ansteckung mit Covid-19 zu schützen. Wichtige Voraussetzung dafür ist neben der Einhaltung der „AHA-Regeln“ das Thema der Kontaktbeschränkungen. Die unterfränkische Polizei bittet um die Einhaltung der Vorschriften und unter anderem Geburtstagsfeiern auf einen sichereren Zeitpunkt im Laufe des Jahres zu verschieben, heißt es abschließend. (hoß)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema