Polizisten haben bei einem mutmaßlichen Drogendealer in Unterfranken kiloweise Rauschgift gefunden. (Symbolfoto)
+
Polizisten haben bei einem mutmaßlichen Drogendealer in Unterfranken kiloweise Rauschgift gefunden. (Symbolfoto)

Dealer in U-Haft

Marihuana-Geruch strömt aus Wohnung: Polizisten entdecken kiloweise Drogen bei 45-Jährigem

  • Leon Schmitt
    VonLeon Schmitt
    schließen

Großer Drogenfund in Unterfranken: Polizisten haben in der Wohnung eines 45-Jährigen mehrere Kilogramm Amphetamin sowie weitere Drogen entdeckt. Der mutmaßliche Dealer hätte den Besuch der Polizisten vermeiden können.

Bad Kissingen - Die Beamten aus Bad Kissingen hatten den Mann am Montagabend aufgesucht, weil er eine gerichtlich angeordnete Geldstrafe nicht beglichen hatte, teilen das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Schweinfurt mit.

„Nachdem die Polizisten den Gesuchten angetroffen hatten, nahmen sie typischen Marihuana-Geruch wahr, der aus der Wohnung des Beschuldigten strömte“, berichten die Ermittler. (Lesen Sie auch: Drogenfund in Fulda - Kokain und Marihuana im „Wert von mehreren Zehntausend Euro“)

Unterfranken: Drogen-Dealer fliegt auf, weil er Strafe nicht bezahlte

Bei der Durchsuchung der Wohnung bestätigte sich der Verdachte der Polizei. Die Beamten fanden eine beachtliche Menge Drogen in der Wohnung des 45-Jährigen. Insgesamt handelt es sich nach Angaben der Ermittler um rund vier Kilogramm Amphetamin, 260 Ecstasy-Tabletten und 200 Gramm Marihuana.

Neben dem Rauschgift stellten die Beamten auch Datenträger und Bargeld sicher. „Die Gegenstände dienen als Beweismittel in dem nun geführten Strafverfahren gegen den 45-Jährigen“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Der mutmaßliche Rauschgifthändler wurde festgenommen und auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft des Mannes wegen des Verdachts auf Handel mit nicht geringen Mengen Betäubungsmitteln an. Der Beschuldigte wurde in eine JVA gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren