Zwei 14-Jährige haben in Erlenbach am Main (Unterfranken) mit einem Metalldetektor eine Handgranate im Wald gefunden.
+
Zwei 14-Jährige haben in Erlenbach am Main (Unterfranken) mit einem Metalldetektor eine Handgranate im Wald gefunden.

Fundort weiträumig abgesperrt

Unterfranken: Jugendliche finden Handgranate im Wald - Sprengung durch Spezialkräfte

Zwei 14-Jährige haben in Erlenbach am Main (Unterfranken) mit einem Metalldetektor eine Handgranate im Wald gefunden. Die beiden hatten laut Polizei erhebliches Glück, dass diese nicht detonierte, denn der Sicherungsstift der Handgranate hatte sich beim Ausgraben gelockert.

Erlenbach am Main (Landkreis Miltenberg) - Bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums meldete sich am Mittwoch gegen 17 Uhr ein Familienvater und sagte, dass sein 14-jähriger Sohn zusammen mit einem Freund eine vermeintliche Handgranate gefunden habe. Nach Eintreffen einer Streife der Polizeiinspektion Obernburg zeigten die beiden Jugendlichen den Beamten den Fundort in einem Waldstück in der Verlängerung der Jahnstraße. Das schreibt die Polizei am Donnerstag in einer Mitteilung.

Unterfranken: Jugendliche finden Handgranate im Wald - Kontrollierte Sprengung durch Spezialkräfte

Nachdem für die Beamten nicht zweifelsfrei geklärt werden konnte, ob es sich um eine echte Handgranate handelt und ob beim Ausgraben der Sicherungsstift abgebrochen ist, wurde der Bereich um den Fundort weiträumig abgesperrt. Nach Rücksprache mit Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes (BLKA) war davon auszugehen, dass es sich um eine echte Handgranate handelt, von der eine große Gefahr ausgeht. (Lesen Sie hier: Unterfranken: 79-Jähriger liegt leblos neben seinem Fahrrad - Notarzt kann nur noch Tod feststellen).

Hinweis der Polizei beim Auffinden von gefährlichen Gegenständen

·        Verständigen den Polizeinotruf 110 und belassen Sie den Gegenstand an Ort und Stelle.

·        Berühren oder bewegen Sie den Gegenstand nach Möglichkeit nicht.

·        Informieren Sie hierüber auch Ihre Kinder.

Unterfranken: Jugendliche finden Handgranate im Wald - Bereich um Fundort weiträumig abgesperrt

Bis zum Eintreffen der Spezialisten des BLKA verblieb eine Streife der Obernburger Polizei vor Ort. Gegen 23.15 Uhr erfolgte schließlich die kontrollierte Sprengung der Handgranate und noch weiterer vor Ort aufgefundener Munition. Es stellte sich heraus, dass die beiden Jugendlichen erhebliches Glück hatten, dass die britische Mills-Handgranate nicht detonierte, denn der Sicherungsstift der Handgranate hatte sich laut Polizei beim Ausgraben gelockert und brach ab. Das Polizeipräsidium Unterfranken weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich auf die Gefahren von Fundmunition hin. (hoß)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema