Trunkenheit ist eine der häufigsten Ursachen für Unfälle mit E-Scootern.  Und auch am vergangenen Wochenende musste die Polizei in Bayern betrunkene Fahrer aus dem Verkehr ziehen. (Symbolbild)
+
Trunkenheit ist eine der häufigsten Ursachen für Unfälle mit E-Scootern. Und auch am vergangenen Wochenende musste die Polizei in Bayern betrunkene Fahrer aus dem Verkehr ziehen. (Symbolbild)

Bußgelder verhängt

Betrunken auf dem E-Scooter - Polizei zieht mehrere Fahrer aus dem Verkehr

In Bayern hat die Polizei gleich mehrere angetrunkene E-Scooter-Fahrer in der Nacht zum Samstag aus dem Verkehr gezogen.

Bayern/Unterfranken - Allein in Unterfranken stoppten die Beamten drei alkoholisierte E-Scooter-Fahrer. Einer von ihnen, ein 35-jähriger Mann, war in Kitzingen unterwegs. Gegen ihn wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet und der Roller sichergestellt.

In Würzburg zeigte sich eine 34-jährige Frau uneinsichtig. Etwa eine Stunde, nachdem die Polizei sie angehalten und einen Alkoholwert von 1,1 Promille im Blut festgestellt hatte, begegnete die Streife der Dame erneut. „Vermutlich hatte sie nichts aus dem Vorfall gelernt“, teilte die Polizei mit.

Unterfranken: Polizei zieht betrunkene E-Scooter-Fahrer aus dem Verkehr

Noch in derselben Nacht beendeten die Beamten die Fahrt eines Mannes, der ebenfalls mit einem Wert von über 1,1 Promille auf einem E-Scooter unterwegs war. Beide Ertappten erwartet nun ein Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr. (Lesen Sie hier: Polizei klärt auf - Diese Regeln sind auf dem E-Scooter Pflicht)

Auch in Neuburg und in Regensburg dachten Fahrer nicht daran, den E-Scooter-Spaß wegen Alkoholkonsums einzustellen. Während in Neuburg an der Donau ein 18-Jähriger mit 1,2 Promille auf dem Roller unterwegs war und nun mit einer Anzeige rechnen muss, erwartet einen 40-Jährigen aus Regensburg ein Fahrverbot. Sein Gefährt wurde von der Polizei sichergestellt. (akh)

Das könnte Sie auch interessieren