Lena Gräfenschnell (links) und Maja Büttner mit Michael Geier, Leiter der Bayerischen 
Verwaltung des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön.
+
Lena Gräfenschnell (links) und Maja Büttner mit Michael Geier, Leiter der Bayerischen Verwaltung des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön.

Partner-Biosphärenreservat

Ein Jahr im Ausland: Zwei Rhönerinnen reisen für den Freiwilligendienst nach Peru

Einmal um die Welt: Für die beiden Rhönerinnen Lena Gräfenschnell (18) und Maja Büttner (19) aus Unterfranken geht es Mitte Oktober für ein Jahr nach Peru.

Bad Neustadt - Im Mai hatten die UNESCO-Biosphärenreservate Rhön und BIOAY eine Partnerschaft unterzeichnet. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit konnte die Bayerische Verwaltung zwei Freiwillige aus der Rhön für Projektstellen von „weltwärts“ vermitteln, heißt es in einer Mitteilung des Biosphärenreservats.

Die Entscheidung, nach dem Abitur ein Jahr ins 10.000 Kilometer entfernte Peru zu reisen, haben Lena Gräfenschnell und Maja Büttner ganz spontan getroffen. Als sie im Sommer durch Zufall auf den Freiwilligendienst im BIOAY aufmerksam wurden, „war das genau das Richtige für uns“. In Bad Neustadt (Unterfranken) sind die beiden keine Unbekannten: Sie organisieren dort die Ortsgruppe der weltweiten Bewegung „Fridays for Future“ mit. 

Unterfranken: Zwei Rhönerinnen reisen für den Freiwilligendienst nach Peru

Für beide war es klar, dass sie sich nach der Schulzeit „irgendwo für etwas Sinnvolles und für Nachhaltigkeit“ engagieren wollen. „Klimaschutz zum Beispiel ist für mich eine Herzensangelegenheit“, sagt Maja Büttner (19), die plant, später Medizin zu studieren. Sie ist am Bereich Forschung interessiert und kann sich für die Zukunft etwa ein Engagement bei „Ärzte ohne Grenzen“ vorstellen. Auch Lena Gräfenschnell (18) möchte studieren – sie interessiert sich für Ethnologie und Philosophie, die Themen Umwelt, Menschenrechte und humanitäre Hilfe.

„Es geht um das Ziel: Meine Tatkraft auf etwas lenken zu können, hinter dem ich stehe und mit dem ich etwas bewegen kann.“ Das wollen beide nun in einem UNESCO-Biosphärenreservat tun, in dem die Umstände anders sind als in der Rhön. Die Freiwilligen arbeiten hier aktiv daran mit, funktionierende nachhaltige Strukturen aufzubauen – ob im Bereich Tourismus, Landwirtschaft, Naturschutz oder Bildung. (Lesen Sie hier: Freiwillige trotzen Wind und Wetter: Einsatz für den Erhalt von Rotem und Schwarzem Moor)

Ob der Auslandseinsatz stattfinden kann, stand allerdings erst mal in den Sternen. Wegen Corona war lange nicht klar, ob Visa ausgestellt werden. Vor ein paar Wochen kam dann aber grünes Licht: Am 17. Oktober kann es losgehen. Die beiden sind vor allem gespannt auf die neue Kultur und die Menschen, die sie erwarten. Auf ihren Aufenthalt sind die Jugendlichen mit einem 8-tägigen Präsenzseminar und zwei digitalen Seminarabenden vorbereitet worden.

Lena Gräfenschnell und Maja Büttner aus Bad Neustadt gehen für ein Jahr nach Peru

In Peru werden die Bad Neustädterinnen etwa vier Stunden voneinander entfernt wohnen. Eine der beiden Einsatzstellen ist die Biosphärenreservatverwaltung in Oxapampa. Hier wird Maja Büttner die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter anderem in den Bereichen Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit sowie im Programm „Nachhaltige Gemeinden“ unterstützen. Lena Gräfenschnell wird in einer staatlichen Sekundarschule beim Englischunterricht und im schulischen Gemüsegarten mithelfen.

Von ihren Erlebnissen und Eindrücken während ihres Auslandsjahres in Peru werden Maja Büttner und Lena Gräfenschnell regelmäßig berichten. Den Link zum Blog sowie weitere Infos zur Projektpartnerschaft mit BIOAY finden Interessierte auf der Webseite des Biosphärenreservats, biosphaerenreservat-rhoen.de/bioay. (ah)

Das könnte Sie auch interessieren