Krankenwagen
+
Auf der A7 in Unterfranken kam es zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 52-jähriger Mercedes-Fahrer starb.

A7 lange gesperrt

Auto kracht ungebremst in Sattzelzug: 52-Jähriger stirbt noch an der Unfallstelle

Der Fahrer eines Sattelzuges hat auf der A7 ein Auto übersehen. Für den Fahrer des Mercedes kam jede Hilfe zu spät, er starb noch am Unfallort.

Kitzingen - Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei fuhr der Fahrer des Sattelzuges am Montag gegen 6.10 Uhr vom Parkplatz Fuchsloch (Unterfranken) auf die A7 auf. Er beschleunigte mit seiner Volvo-Zugmaschine auf dem Beschleunigungsstreifen und wechselte auf den rechten Fahrstreifen, heißt es in der Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

Dabei übersah er wohl den 52-jährigen Mercedes-Fahrer, der nahezu ungebremst auf den Sattelauflieger auffuhr. Für den Mann aus Siegen kam jede Hilfe zu spät, er starb noch an der Unfallstelle. Die Bergung des nahezu vollständig unter dem Sattelauflieger verkeilten Autos gestaltete sich äußerst schwierig und zeitaufwendig, teilte die Polizei mit. (Lesen Sie hier: Tödlicher Unfall in Mönchberg: Motorradfahrerin prallt gegen Auto und stirbt)

Unterfranken: Mercedes fährt auf Sattelzug auf - 52-Jähriger stirbt

Die A7 musste in Fahrtrichtung Ulm für mehrere Stunden vollständig gesperrt und der Verkehr an der Anschlussstelle Marktbreit umgeleitet werden. Der genaue Unfallhergang wird nun von der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried und der Staatsanwaltschaft Würzburg ermittelt. Neben den regionalen Feuerwehren befanden sich der Rettungsdienst, ein Notarzt und die Autobahnmeisterei vor Ort. (sec)

Das könnte Sie auch interessieren