Die Frau entfernte sich zunächst vom Tatort, wurde aber später von der Polizei festgenommen. (Symbolfoto)
+
Die Frau entfernte sich zunächst vom Tatort, wurde aber später von der Polizei festgenommen. (Symbolfoto)

Ermittlung wegen versuchten Totschlags

Streit in Unterfranken eskaliert: Frau verletzt Lebensgefährten mit Hacke am Kopf

In Bütthard im Landkreis Würzburg ist ein Streit eskaliert. Eine Frau soll ihren Lebensgefährten mit einer Gartenhacke schwere Verletzungen zugefügt haben. Gegen die Tatverdächtige wird nun wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt.

Bütthard - Seit Mittwoch sitzt die Frau aus dem Landkreis Würzburg wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in Untersuchungshaft. Das teilten das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Würzburg in einer Presseerklärung mit.

„Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen soll die Tatverdächtige ihrem Lebensgefährten im Rahmen einer Auseinandersetzung mit einer Gartenhacke Kopfverletzungen zugefügt haben“, heißt es in der gemeinsamen Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft. Die Hintergründe und das Motiv müssen noch ermittelt werden.

Frau verletzt Partner mit Gartenhacke - Opfer und Tatverdächtige offenbar unter Alkoholeinfluss

Die Tat habe sich gegen 18.30 Uhr im Treppenhaus des gemeinsamen Wohnanwesens ereignet. Als die erste Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Land am Einsatzort eintraf, sei der Mann bereits vom Rettungsdienst versorgt worden, heißt es weiter. Er kam anschließend in ein Krankenhaus. Nach vorliegenden Erkenntnissen sind seine Verletzungen schwer, jedoch nicht lebensbedrohlich.

Die dringend tatverdächtige Lebensgefährtin hatte sich bereits vom Tatort entfernt. Sie konnte jedoch im Rahmen der Fahndung vorläufig festgenommen werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde die Tatverdächtige am Folgetag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der gegen sie die Untersuchungshaft wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags anordnete. Nach der Eröffnung des Haftbefehls wurde die Frau in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Laut Polizei und Staatsanwaltschaft waren sowohl das Opfer als auch die Beschuldigte zum Tatzeitpunkt betrunken: „Bei beiden Beteiligten war offenbar einiges an Alkohol im Spiel. Atemalkoholtest ergaben bei der Frau einen Wert von über 1,3 Promille und bei ihrem Lebensgefährten einen Wert von rund 2,6 Promille.“ (lio)

Lesen Sie hier: Bahn-Reisender entdeckt Feuer – Lagerhalle in Unterfranken in Flammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema