1732 Einbürgerungsanträge in Mittelhessen in 2014

  • VonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Mittelhessen - In Mittelhessen ist das Interesse am Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit weiterhin hoch. Dies teilt das Regierungspräsidium Gießen (RP) – zu dem auch der Vogelsbergkreis und damit Schlitz gehören – mit, bei dem im vergangenen Jahr insgesamt 1732 Anträge (1748 gegenüber 2013) auf Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit eingegangen sind.

Damit hat sich die Antragszahl auf hohem Niveau stabilisiert. Die größte Gruppe der deutschen Neubürger stammt erneut aus der Türkei sowie aus Mitgliedsstaaten der EU, ihnen folgen Menschen aus Osteuropa sowie aus dem Irak und Afghanistan.

Regierungspräsident Dr. Lars Witteck begrüßt diese Entwicklung, denn angesichts des demografischen Wandels, gekennzeichnet durch eine zunehmende Überalterung der Bevölkerung bei gleichzeitig rückläufigen Geburten, sei unsere Gesellschaft auf Zuwanderung angewiesen. Darüber hinaus seien Ausländer in Deutschland nach einer Studie des EU-Statistikamtes im Schnitt acht Jahre jünger als ihre deutschen Mitbürger.

Das könnte Sie auch interessieren