1. Fuldaer Zeitung
  2. Vogelsberg

2500 Kilometer zu Fuß in 105 Tagen: Rüdiger Ohlsen auf Pilgerreise quer durch Europa

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Redaktion Fuldaer Zeitung

Landenhausen - Ein besonderes Jahr liegt hinter Rüdiger Ohlsen aus Plön, der seit fünf Jahrzehnten regelmäßig nach Landenhausen kommt. Am 14. April 2014 startete er im Wartenberger Ortsteil seine Pilgerreise nach Santiago de Compostela. Sein letzter Arbeitstag war da noch keine Woche her. Bis dahin war er leitender Angestellter bei den Stadtwerken Neumünster gewesen.

Der Weg durch Deutschland führte Ohlsen über Müs nach Kleinlüder zum Kleinheiligkreuz. Bei der ersten Übernachtung in Fulda bei Familie Dr. Reinhard und Ingrid Chiari (sie hat das Buch „Von Deutschland nach Santiago" geschrieben) schmerzten noch alle Muskeln, aber nach drei Tagen hatte sich der Körper eingestellt.

Die Schönheiten der Natur zu genießen, stundenlanges Gehen durch Wald und Auen, ohne einem Menschen zu begegnen, viele spontane Gespräche mit Menschen in den kleinen Dörfern und eine abwechslungsreiche Küche – das waren die Erlebnisse auf den ersten 550 Kilometern durch Deutschland.

Der Franziskanerpater sollte Recht behalten

Auf der Via Pondiensis ab dem berühmten französischen Pilgerort Le Puy-En-Velay verlief für Ohlsen der weitere Jakobsweg über rund 800 Kilometer quer durch Frankreich. „Frankreich war meine große Unbekannte", bekennt Ohlsen.

Auf den letzten Etappe in Frankreich kurz vor Spanien spürte Rüdiger Ohlsen deutlich, dass sein eigentliches Pilgerziel schon vorzeitig erreicht war. „Der Franziskanerpater im Kloster Kreuzberg sollte mit meinem Pilgersegen Recht behalten: Nicht das Erreichen von Santiago ist nicht Ziel des Pilgerns, sondern wenn sich das Herz öffnet für die Begegnung mit seinem inneren Gott."

Am 24. Juli konnte Regina Ohlsen ihren glücklichen Pilgerehemann in Santiago endlich wieder in die Arme schließen und auch die Mitpilgerinnen Judith aus Köln und Kathrin aus Dortmund kennenlernen. Nach 102 Pilgertagen und mehr als 2500 Kilometern wurde mit einem Riesenfeuerwerk zu Ehren des Namenstages des Apostels Jakobus die Ankunft gebührend gefeiert. In dem kleinen Fischerort Finisterre an der Atlantikküste mit dem Jakobswegstein „0,0 KM" gab Rüdiger Ohlsen nach alter Tradition mit dem Verbrennen der Pilgerkleidung endgültig seinen Pilgerstatus ab.

Auch interessant