Foto: sb

3000 Euro für den Erholungsurlaub der Kinder aus der Region Tschernobyl

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Schlitz - Der alle zwei Jahre stattfindende Erholungsurlaub der Kinder aus der Region Tschernobyl wird mit einer großen Summe an Kosten immer wieder gestemmt. Finanziert wird dieser ausschließlich aus Spenden und Sponsoring.

Seit über 25 Jahren konnte die „Initiativgruppe Hilfe für Tschernobyl-Kinder“ bereits über 500 Kindern zu einem Urlaub im Vogelsbergkreis beziehungsweise Schlitzerland verhelfen. Auch im kommenden Jahr 2020 werden wieder Jungs und Mädchen mit ihren Betreuern liebevoll umsorgt werden. Dafür, dass es ihnen an nichts fehlt, sorgen Hans Masuck mit Gattin Marga und viele ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen.

Zu den treuen Unterstützern gehören seit Jahren die Damen vom Evangelischen Frauenkreis e. V. aus Lauterbach unter der Leitung von Gerti Böck. Seit 50 Jahren veranstalten die Damen in der Adventszeit einen Basar. Für dieses Event wurde jedes Mal das gesamte Jahr über fleißig gestickt, gehäkelt, gestrickt, gebastelt sowie kurz vorher gebacken und eingekocht. Verkauft wird auf diesem Basar alles immer für einen guten Zweck, darunter praktische Dinge wie Tücher, Schals sowie Strümpfe von Babygröße bis hin zu großen Männerfüßen. Die älteste Dame zählt mittlerweile 92 Lenze. Eine große Hilfe sind diejenigen, die im Hintergrund die Damen mit fleißigem Stricken unterstützen.

Am Mittwochnachmittag durfte sich Hans Masuck und einige Mitstreiter der „Initiativgruppe Hilfe für Tschernobyl-Kinder“ über eine Spende in Höhe von 3000 Euro aus den Händen der fleißigen Damen sehr freuen. „Die Damen des Evangelischen Frauenkreises e.V. Lauterbach zählen“, so Masuck, „mittlerweile zu den Hauptsponsoren. Es gelte, großen Dank für die langjährige Unterstützung zu sagen“. Das war aber an diesem gemütlichen Nachmittag im „MusikPub“ in Schlitz nicht alles. Vor Kurzem feierte der nächste Spender Hans-Kurt Dietz seinen 75., Gattin Helga ihren 70. Geburtstag. Beide wohnen in Maar. Statt Geschenke wünschte sich das Ehepaar eine Spende für die Tschernobylkinder. Hierbei kam die stattliche Summe vom 1000 Euro zusammen. Auch hier sagt die Initiativgruppe ein herzliches Dankeschön. Über die ein oder andere Begebenheit aus den letzten Jahren der Besuche wurde sich noch lange ausgetauscht. Hans Schlitt hatte zu einem gemütlichen Kaffeenachmittag eingeladen. / sb

Das könnte Sie auch interessieren