Kuh-Oma Anke ist im Alter von 23 Jahren gestorben.
+
Kuh-Oma Anke ist im Alter von 23 Jahren gestorben.

Großer Medienrummel

Hessens älteste Kuh ist mit 23 Jahren gestorben - Zuletzt lebte Anke auf einem Gnadenhof in Schlitz

  • Selina Eckstein
    vonSelina Eckstein
    schließen

Die älteste Kuh Hessens ist tot. Kuh-Oma Anke ist bereits im Januar im Alter von 23 Jahren gestorben. Auf der Website der Initiative Lebenstiere, die den Gnadenhof betreibt, auf dem die Kuh bis zuletzt lebte, wurde ein Nachruf veröffentlicht.

Schlitz - Sie war mit 23 Jahren die älteste Kuh Hessens, am 15. Januar ist sie gestorben, ist im Nachruf der Initiative Lebenstiere zu lesen. Die Kuh wurde am 12. Juni 1997 geboren und hatte fast zwei Jahrzehnte lang eine Herde von Bauer Horst Kaiser in Neukirchen-Seigertshausen im Schwalm-Eder-Kreis angeführt. Mitte September war sie nach Schlitz im Vogelsbergkreis auf den „Diebel Ranch“-Gnadenhof, der von der Initiative Lebenstiere betrieben wird, umgezogen, was für einen großen Medienrummel gesorgt hatte.

Älteste Kuh Hessens ist tot - Anke hatte Herz-Probleme und konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten

Unter anderem hatte RTL, der HR (Hallo Hessen, Maintower) und arte über Kuh Anke berichtet. Im Nachruf der Tierfreunde ist dazu geschrieben: „Du hast es in die Zeitung, ins Radio, ins Fernsehen und aufs Cover unseres Kalenders geschafft und souverän ohne Starallüren für die Kamera posiert. Du bleibst eine beeindruckende Persönlichkeit und es war uns eine große Ehre, deinen Weg ein Stück begleiten zu dürfen.“

Bei Horst Kaiser gehörte Kuh Anke zur Familie.

Bevor die Kuh-Oma starb, hatte sie mit Herz-Probleme zu kämpfen und schaffte es in ihren letzten Tagen auch mit Hilfe nicht mehr auf den eigenen Beinen zu stehen: „Deine Beine sind nun schwer geworden. Sie konnten dich nicht mehr tragen. Schwer geworden sind auch dein heller Kopf und deine wachen, aufmerksamen Augen. Du hast dich ins weiche Stroh gebettet und dich noch über deine geliebten Apfelstückchen und Rübenschnitzel gefreut.“ . Der Tierarzt sei täglich auf dem „Diebel Ranch“-Gnadenhof in Schlitz, auf dem Kuh-Oma Anke ihren Lebensabend verbrachte, gewesen.

Medien-Rummel um Kuh-Oma Anke: Umzug der ältesten Kuh Hessens nach Schlitz

Wegen der Herz-Probleme der Kuh-Oma, die insgesamt 16 Kälber zur Welt brachte, zog die Initiative Lebenstiere noch eine Rinderklinik in Hannover zur Beratung hinzu. Da es für Rinder aber keine Herzspezialisten gebe, wurde Rat bei einer Herzspezialistin für Pferde eingeholt, heißt es im Nachruf. Die Initiative habe dabei im ständigen Kontakt zu Bauer Horst Kaiser gestanden. Der 60 Jahre alte Bauer aus Seigertshausen hatte sie selbst auf seinem Hof großgezogen. „Du bist in Würde gegangen und in Frieden eingeschlafen, ohne allein zu sein. So wie wir es uns für jedes Lebewesen wünschen“, schreibt die Initiative Lebenstiere. Zuerst hatte hessenschau.de darüber berichtet.

Hofleiter Sebastian Diebel, der sich zuletzt um Kuh-Oma Anke gekümmert hatte, war unter anderem an ihrer Seite, als sie eingeschlafen sei. Die Diebel-Ranch in Schlitz bringt Tiere vom Verein Initiative Lebenstiere unter. Dieser wird durch Spenden finanziert. „Die monatlichen Pensionskosten für die Tiere werden jeweils von Paten übernommen. Diese können die Tiere auch besuchen“, sagte Julia Dünzl aus Haunetal-Wetzlos, die Vorsitzende des Vereins.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema