Fotos: Bernd Götte

Das Angebot wird wieder größer: Behutsames Frühlingserwachen im Schlitzer Einzelhandel

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Schlitz - Das Ende des „Shutdowns“ kam für viele Einzelhändler überraschend. Deswegen sind die Reaktionen auf die Maßnahme auch unterschiedlich.

Von unserem Redaktionsmitglied Bernd Götte

Bei AH-Modetrends herrscht regelrechtes Frühlingserwachen. Inhaberin Andrea Schmidt und ihre Mitarbeiterinnen sind am Montag beim Dekorieren und neu Bestücken der Regale. Vorfreude liegt in der Luft.

„Es fühlt sich schon komisch an“

„Es fühlt sich schon komisch an“, räumt Andrea Schmidt ein, zeigt sich aber optimistisch. Denn so ein breites Angebot wie jetzt hatte sie selten. Die April-Kollektion ist bei weitem noch nicht abverkauft, und die Mai-Kollektion ist im Anmarsch. Auch hygienisch bringt sich das Modegeschäft auf den neuesten Stand. Schmidts Tochter hat schon Mundschutz für das Personal genäht, selbstverständlich in ansprechenden modischen Stoffen.

Auch Handdesinfektionsspender geplant

Auch einen Handdesinfektionsspender gibt es, auf den die Kunden bei Betreten des Geschäfts auch noch einmal gesondert hingewiesen werden. Kassiert wird nur noch mit Handschuhen. Auch eine Plexiglasscheibe im Kassenbereich ist vorgesehen.

Bei älteren Kunden, die sich oft nicht alleine umkleiden können, vertraut Schmidt darauf, dass diese mit Verwandten oder Bekannten erscheinen, die ihnen dann in den Umkleidekabinen behilflich sind.

„Ich warte ab, ob die Lockerungen nicht zurückgenommen werden“

Nicht eilig mit der Wiedereröffnung hat es Steffi Arnold vom Spielwarenladen Spielratz. Aber spätestens am 18. Mai, so verspricht sie, soll man auch bei ihr wieder einkaufen können. Die wirtschaftliche Lage ihres Geschäfts sei stabil. Aber noch einen Shutdown könne sie, vor allem, wenn sie vorher neue Ware bestellt habe, nicht verkraften.

Das könnte Sie auch interessieren