Automobil-Club Schlitz: Rückblick auf das Jahr 2014

  • VonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

SCHLITZ - Vereinsmitglieder, Freunde, Gönner, Sponsoren und Gäste waren am vergangenen Wochenende in das Clubheim Auf der Zinn eingeladen, um gemeinsam Rückblick auf ein recht erfolgreiches Jahr 2014 des Automobil-Club Schlitz 1970 zu halten.

In den Ausführungen des ersten Vorsitzenden Frank Preisendörfer bekamen die Anwesenden rückblickend Einblicke in die Vereinsarbeit. Dazu gehören die sechs Vorstandssitzungen, Teilnahme an Jahreshauptversammlungen anderer Vereine, alleine elf Arbeitskreissitzungen für die Rallye, Fort- und Weiterbildung/Tagungen. Zusätzlich zu den „normalen" Veranstaltungen kam die Ausrichtung des Hessischen Jugend- Fahrradturniers dazu. Des Weiteren nahm der ACS als Aussteller an der ADAC Motorsportshow in Fulda teil.

Interessiert wurde auch den Ausführungen von Sportleiter Friedrich Goldstein gelauscht. In elf Arbeitskreissitzungen wurde die ADAC Hessen Rallye Vogelsberg in ihren Einzelteilen zu einem Ganzen, dazu kam die Sitzung der Wehführer, das Personal für die Sicherheit unterzog sich Schulungen. Die Startanzahl der Fahrzeuge wurde bei der letzten Rallye auf 90 begrenzt. Last but not least gingen 87 an den Start. Davon schafften es 57 ins Ziel. Zum Publikumsmagneten wurden wieder die Slowly Sideways.

Nur kurz waren die Ausführungen zur ADAC Hessen Rallye Vogelsberg von Sportleiter Friedrich Goldstein. Die Vorbereitungen laufen dazu seit Wochen auf Hochtouren, in den Sitzungen des Arbeitskreises „rauchen die Köpfe", der Kampf mit den einzelnen Behörden koste Zeit und Nerven, eine Verordnung jage die nächste. Insgesamt gilt es 140 Kilometer Strecke zu bewältigen. In 2015 wird es keinen Shake Down geben. Er wurde auf Grund von versicherungstechnischen und finanziellen Gründen aus dem Rallyeprogramm gestrichen. Der Freitag sieht auf der Strecke 4 WPs und Samstag insgesamt 8 WPs vor.

Vor der Abhandlung aller Tagesordnungspunkte gedachten die Anwesenden den verstorbenen Mitgliedern Walter Schneider und Oskar Diegelmann. Beide waren starke Säulen des Vereins.

Das könnte Sie auch interessieren