Der Pfordter See bei Schlitz. / Foto: Wolfgang Habermehl

Badeseen der Region „exzellent“, nur Pfordter See macht Sorgen

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Pfordt/Poppenhausen - Die Hessen können auch in diesem Sommer unbesorgt in ihre Badeseen springen: Die Wasserqualität ist fast überall gut. Nur im mittelhessischen Perfstausee sei das Schwimmen derzeit aus hygienischen Gründen verboten, sagte Winfried Staudt vom Hessischen Landesamt für Umwelt und Geologie am Dienstag in Wiesbaden. Exzellent ist der Studie nach die Wasserqualität des Guckaisees, die des Pfordter Sees ist hingegen nur ausreichend.

Wie aus dem am Dienstag in Kopenhagen veröffentlichten Badegewässerbericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) hervorgeht, hat sich die Wasserqualität in fünf hessischen Gewässern 2013 sogar im Vergleich zum Vorjahr verbessert. Nur drei wurden schlechter. 57 der 63 Seen oder Seen-Abschnitte, für die im vergangenen Jahr Daten vorlagen, erhielten die höchste Qualitätsstufe und sind damit ausgezeichnet.

Als „exzellent“ eingestuft wurden der Guckaisee in der Rhön, der Nieder-Mooser See, der Badeteich in Kothen, der Seepark Kirchheim, der Badesee Burgwallbach bei Bad Neustadt sowie die vier Badeseein in der thüringischen Rhön. Lediglich ausreichend ist hingegen die Qualität des Wassers im Pfordter See bei Schlitz bewertet worden. Er hat damit die zweitschlechteste Wasserqualität in Hessen.

Um als EU-Badesee anerkannt zu sein, müssen die Gesundheitsämter regelmäßig den Gehalt von Coli-Bakterien und Enterokokken kontrollieren. Beide Bakterien kommen in der natürlichen Darmflora von Menschen und Tieren vor. Wenn aber Enterokokken über Wunden in den Körper gelangen, können sie schwere Erkrankungen auslösen.

Das könnte Sie auch interessieren