Bei diesen Temperaturen finden trotzdem täglich treue Schwimmer den Weg ins Freibad. / Foto: sigi

Bescheidene Zwischenbilanz des Schlitzer Freibades

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Schlitz - Der Sommer 2014 in Deutschland: Zumindest auf dem Papier war es einer. Entsprechend bescheiden fällt die Zwischenbilanz des Schlitzer Freibades aus.

Erst zu trocken, dann zu nass, zuletzt zu wenig Sonne - der Sommer 2014 hat sich gefühlt über weite Strecken als echter Spielverderber entpuppt. Doch ein Blick auf die Durchschnittswerte lässt erkennen: Die Temperatur- und Niederschlagswerte waren für diese Jahreszeit ganz normal. Die Aussicht auf ein Sommer-Comeback in der kommenden Woche hat unsere Herzen in den letzten Tagen höher schlagen lassen. Für den Süden Deutschlands kündigten manche Wetterexperten zum Beginn der Woche Werte um die 25 Grad an, in der Schweiz war sogar von einem “Sömmerli” mit bis zu 30 Grad die Rede. Leider wird daraus nichts. Ganz im Gegenteil: Zu den kühlen Temperaturen gesellt sich zum Wochenanfang sogar noch jede Menge Regen.

Der Sommer besteht aus den Monaten Juni, Juli und August - und auch wenn diese im Einzelnen nicht immer Grund zur Freude boten, so gleichen sich die Werte in der Gesamtbilanz wieder aus. So ist der diesjährige Sommer bisher sogar ein Grad wärmer als der Schnitt der Jahre 1961 bis 1990. Und den Durchschnittswerten zufolge kann auch von “verregnet” keine Rede sein: Gerade mal sieben Prozent mehr Niederschlag fiel, und auch die Sonne ließ sich nicht seltener als sonst blicken.

Nehmen wir diesen Sommer 2014 und schauen wir mal in unser wunderschönes Freibad und seine diesjährigen Besucherzahlen: Nach den alljährlich anstehenden Reparaturarbeiten öffnete das Freibad am 10. Mai für alle großem und kleinen Wasserratten seine Pforten. Bis zum 31. Mai lud das Badevergnügen 3100 Besucher ein. Im Monat Juni hatte das Bad 8150 Gäste, der Monat Juli wurde für 12.705 Wasserratten zum Vergnügen. Für den August schlugen bis dato 3690 Schwimmer zu Buche. Die gesamte Bilanz, man kann sagen - sieht bescheiden aus! Schuld – das Wetter?!

Im vergangen Jahr 2013 sah es vergleichsweise so aus: Der Mai verbuchte 1300 Badegäste, der Juni hatte 8820 Wasserratten, im Juli fanden 18.785 Schwimmer den Weg ins Freibad, im August waren es 9625 Männer, Frauen und Kinder. Bis zur Schließung im Monat September kamen nochmals 1515 Badefreudige.

Schwimmmeister Uwe Gabler und Florian Wahl, Fachangestellter für Bäderbetrieb, hoffen, nein wünschen sich bis zur Schließung des Bades zum noch viele Sonnentage und viele Badegäste. / sigi

Das könnte Sie auch interessieren