Fotos: zh

Besuch beim Bauartikelhersteller: Wanderung der Freiwilligen Feuerwehr Ober-/Unter-Wegfurth

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Ober-/Unter-Wegfurth - „Zwischen den Jahren“ steht bei der Freiwilligen Feuerwehr Ober-/Unter-Wegfurth schon seit Jahren eine Wanderung an, bei der nicht nur gewandert, sondern auch immer ein anderes Unternehmen in der Region besichtigt wird.

Bevorzugt besucht werden Unternehmen, die Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Ober-/Unter-Wegfurth gehören oder wo diese beschäftigt sind.

Nachdem in den letzten Jahren zum Beispiel das Schlitzer Textilunternehmen Langheinrich Vertriebs GmbH oder das Werkzeugbauunternehmen S&S Werkzeugbau besichtigt wurden, ging es in diesem Jahr in die Marktgemeinde Burghaun. Besser gesagt war der diesjährige Treffpunkt in dem Gewerbegebiet Rotenkirchen. Dort ansässig ist die Firma Breul Spezialartikel für den Bau GmbH & Co.KG.

Vielfalt an Bauartikeln

Erik Hahn, einer der Geschäftsführer der Firma Breul, führte die Gruppe der Frauen und Männer durch die Hallen der Firma. Interessant war hierbei nicht nur, welche Vielfalt an Bauartikeln – wie zum Beispiel Betonabstandshalter, Plastikabstandhalter, Abdichtschläuche für Induktionsharz und Stopfen für Sichtbeton – hergestellt werden, sondern auch wo die Anfänge der Firma waren. Das Unternehmen Breul entwickelte sich, als in unserer Region die Bahntunnel und Brücken für die neue ICE-Trasse gebaut wurden. In einer Scheune in Rimbach und in Unter-Wegfurth stellte man mittels selbstgebauter Holzformen Betonabstandshalter für die genannten Objekte her. Als diese Artikel immer mehr und immer mehr an Bedeutung im Baubereich erlangten, wollte sich die Firma erweitern. Auf der Suche nach einem geeigneten Standort verschlug es diese dann in das Gewerbegebiet nach Rotenkirchen. Heute ist die Firma Breul Spezialartikel für den Bau mit ihren in Rotenkirchen produzierten Artikeln auf dem Weltmarkt eine feste Größe und ist bemüht sich immer weiter durch Modernisierung und verschiedenste Investitionen diesen Platz zu sichern.

Wie wir von Erik Hahn erfahren konnten, legt man in der Produktion sehr großen Wert auf Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Einsparung an CO2-Emission.

Interessante Gespräche

Nach der sehr interessanten Führung versammelte sich die Gruppe zur gemeinsamen Wanderung nach Neukirchen. Auf der Strecke der ehemaligen B27, heutiger Rad- und Wanderweg, wurden viele interessante Gespräche geführt und die eine oder andere Anekdote zum Besten gegeben. In Neukirchen angekommen wurde die Feuerwehrgruppe in der Gaststätte „Rustikana” mit köstlichen Leckereien sowohl flüssiger als auch fester Art versorgt.

Ein wie in jedem Jahr schöner, und gelungener Tagesausflug fand hier in der Gaststätte in lockerer und lustiger Atmosphäre seinen Ausklang.

Pläne für erneute Wanderung

Man schmiedete bereits im Laufe des Tages Pläne für eine erneute Wanderung mit Betriebsbesichtigung zwischen den Jahren 2020, jedoch bleiben diese erst einmal geheim. Dann will man gemeinsam mit den Kameraden und Kameradinnen der Freiwilligen Feuerwehr Ober-/Unter-Wegfurth wieder einen schönen Ausflug erleben. / zh

Das könnte Sie auch interessieren