Fotos: Bernd Götte

Breitbandausbau im Schlizerland: Arbeiten beginnen im August

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Rimbach - Mit dem Breitbandausbau scheint es im Schlitzerland voranzugehen. Für August 2020 kündigte dies der neue Geschäftsführer der Breitbandinfrastrukturgesellschaft Oberhessen (Bigo), Raphael Kupfermann, während einer Bürgerversammlung am Dienstagabend im Rimbacher Bürgerhaus an.

Von unserem Redaktionsmitglied Bernd Götte

Das Rimbacher Bürgerhaus war rappelvoll; das Interesse an guten Internetverbindungen ist groß. Magistratssprecher Willy Kreuzer verband seine Freude über den Besuch Kupfermanns mit leiser Kritik an der Bigo: Der bisherige Geschäftsführer sei ja nicht zu einer Informationsveranstaltung bereit gewesen.

Anderer Versorger kann nicht aktiv werden

Mit dem Ausbau sollen vor allem auch die Lücken im Untergrund und rund um Bernshausen geschlossen werden. Kupfermann führte aus, dass Schulen und Gewerbebetriebe ab August direkt mit Glasfaser versorgt würden. Zudem sei die Telekom auch bereit, die Kabelverzweigerkästen im Schlitzerland zu bestücken. Von diesen aus führten dann Kupferkabel in jeden Haushalt; wer Interesse an einen Internetanschluss habe, könne den dann bei dem entsprechenden Versorger anmelden. Damit erhielten die Anwohner ebenfalls eine leistungsfähigere Verbindung, aber da vorhandene Leitungen benutzt würden, müssten nicht die Vorgärten der Anwohner für Tiefbauarbeiten aufgegraben werden.

Problem: da die Ausbaurechte für die Privatkunden noch von einem anderen Unternehmen, der OR Network, reserviert sind, kann die Telekom oder ein anderer Versorger dort nicht aktiv werden.

Über Ausbauaktivitäten ist nichts bekannt

Bislang ist über Ausbauaktivitäten der OR Networks nichts bekannt. Wann die Reservierung mit OR Networks ausläuft, ist nach Angaben Kupfermanns nicht bekannt. Diese Verträge seien mit der Bundesnetzagentur ausgehandelt worden, die diese auch nicht öffentlich macht.

Gut versorgt sind laut Kupfermann derzeit die Ortsteile Willofs sowie Ützhausen und Nieder-Stoll. Kritisch äußerte sich Kupfermann zur Funktechnik; die wolle man eigentlich nicht weiter verfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren