Alsfeld öffnet Läden für Corona-Modellprojekt
+
In Alsfeld darf ab Freitag mit Termin wieder eingekauft werden - für Geimpfte gibt es in der Stadt ein Gutscheinbuch mit Rabatten.

Dankeschön-Aktion in Alsfeld

Rabatt für Corona-Geimpfte: Nach der Spritze gibt es ein Gutscheinbuch

  • Sabine Kohl
    vonSabine Kohl
    schließen

In Alsfeld bekommen Corona-Geimpfte ein Gutscheinbuch mit Rabatt für 50 Geschäfte der Hessen-Stadt. Die Idee dazu kommt vom Alsfelder Verkehrsverein.

Alsfeld - „Die Idee haben wir entwickelt, als im Dezember feststand, dass das Impfzentrum für den Vogelsbergkreis in Alsfeld entstehen würde“, sagt Ute Eisenach, die stellvertretende Vorsitzende des Verkehrsvereins. Damals waren die Einzelhändler gerade in den zweiten Lockdown geschickt worden.

„Wir sind alle davon ausgegangen, dass wir spätestens im Januar wieder öffnen dürfen“, erinnert sich die Unternehmerin. Um für eine Corona-Impfung zu werben, aber auch, um die erwarteten vielen Besucher der Hessen-Stadt in die Läden zu locken, sei die Idee zu dem Gutscheinbuch, entstanden. Die Resonanz bei den Gewerbetreibenden sei überwältigend gewesen.

Corona: In dieser Hessen-Stadt bekommen Geimpfte Rabatt

„Die meisten von uns waren sich einig, dass uns nur die Impfung ein Stück Normalität zurückbringen kann“, erläutert Eisenach. „Und wir wollten uns bei allen bedanken, die zu dieser Rückkehr in die Normalität beitragen.“ Deshalb trägt das Heft auch den Namen „AlsDankeschön“.

50 Händler in Alsfeld sind in dem Gutscheinbuch vertreten, das in einer Auflage von 50.000 Stück gedruckt wurde - und dessen Ausgabe laut Ute Eisenach nicht auf Bewohner des Vogelsbergkreises beschränkt ist. Jeder, der nachweise, dass er gegen Corona geimpft ist - die Erstimpfung genügt dabei - könne sich ein Büchlein bei einer der Ausgabestellen in Alsfeld abholen.

Rabattgutscheine für Corona-Geimpfte: Nicht alle finden die Idee gut

Wie viele Gutscheinbücher bereits verteilt sind, kann die Modehaus-Betreiberin nicht sagen. „Wir führen nicht Buch darüber, die Resonanz ist aber gut.“ Sie schätzt, dass es bereits ein paar Tausend sind, die verteilt wurden. „Besonders in den Apotheken geht das Heft sehr gut weg“, sagt Ute Eisenach. Eingelöst werden können die Gutscheine bis Juni 2022.

So sieht das Gutscheinbuch aus. 50.000 Exemplare wurden gedruckt.

Allerdings ist der Verkehrsverein mit seiner Idee nicht überall auf positive Resonanz gestoßen. „Ich habe auch schon einige sehr deutliche Kritik erfahren“, berichtet die stellvertretende Vorsitzende, vor allem von Menschen, die die Corona-Impfung ablehnen. Unter anderem als „Frechheit“ sei die Idee schon betitelt worden.

In Zweifel gezogen hat Eisenach das Projekt, das es ihres Wissens nach nur in Alsfeld gibt, dennoch nie. „Alle die mitmachen, sind klare Befürworter der Impfung. Und ich finde, dann muss man auch mal das Rückgrat haben, zu seiner Überzeugung zu stehen.“

Video: Studie bestätigt: So wichtig ist die vollständige Corona-Impfung

Seit diesem Freitag dürfen die Geschäfte im Vogelsbergkreis wieder für Terminshopping mit negativem Corona-Test oder vollständiger Impfung öffnen. Bereits im April hatten die Geschäfte in Alsfeld wenige Tage geöffnet, als die Stadt Modellregion in Hessen für Öffnungsstrategien in der Corona-Pandemie war. Wegen einer zu hohen Sieben-Tages-Inzidenz hatten die Läden aber bereits eine Woche nach Start des Projekts wieder schließen müssen.

Ute Eisenach hofft, dass die Öffnungen und die sinkenden Inzidenzen diesmal von Dauer sind. Laut den bundesweit geltenden Regeln der Corona-Notbremse dürfen Einzelhändler dann öffnen, wenn die Inzidenz in einem Landkreis an fünf Tagen in Folge unter 150 liegt.

Das könnte Sie auch interessieren