Im Vogelsbergkreis tritt am Mittwoch die 15-Kilometer-Regel in Kraft. (Symbolfoto)
+
Im Vogelsbergkreis gilt die 15-Kilometer-Regel in Kraft. (Symbolfoto)

News-Ticker

Corona im Vogelsberg: Inzidenz sinkt weiter – aber zwei Todesfälle und 31 Neuinfektionen

Wegen der zuletzt hohen Corona-Zahlen im Vogelsbergkreis gilt eine strengere Regel: der 15-Kilometer-Bewegungsradius. Dazu teilte der Landkreis mit, was es nun zu beachten gibt. Unterdessen ist die Inzidenz weiter gesunken.

  • Corona im Vogelsberg: Die 7-Tage-Inzidenz ist im Vogelsbergkreis weiter gesunken. Sie liegt aktuell bei 167,5.
  • Das Gesundheitsamt im Vogelsberg meldete am Samstag zwei Todesfälle und 31 Neuinfektionen.
  • Der News-Ticker zur Situation im Vogelsberg wird regelmäßig aktualisiert.

+++ 17.57 Uhr: Wie das Gesundheitsamt am Samstagnachmittag mitteilte, gingen im Lauf des Tages 31 Nachweise des Sars-CoV-2-Virus ein. Die Fälle – über das gesamte Kreisgebiet verteilt – erhöhen die Gesamtzahl der Fälle auf 2106. Zwei Männer sind im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung im Alter von 74 und 96 Jahren verstorben.

Corona im Vogelsberg: Inzidenz sinkt – aber zwei Todesfälle und 31 Neuinfektionen

In den vergangenen Tagen haben sich beim Gesundheitsamt im Vogelsberg 90 Menschen als genesen gemeldet. Aktuell betreut das Gesundheitsamt 534 aktive Fälle. Als genesene Patienten führt das Gesundheitsamt im Vogelsbergkreis aktuell 1498 Personen.

Update vom 16. Januar, 14.03 Uhr: Nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Samstag (0 Uhr) fiel die 7-Tage-Inzidenz im Vogelberg weiter, auf nun aktuell 167,5 Corona-Fälle in den vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner. In den vergangenen sieben Tagen kamen 177 neue Corona-Fälle hinzu.

Damit stieg die Gesamtzahl der Corona-Fälle auf 2106 dem Landkreis mit 105.643 Einwohnern. Bislang starben im Vogelsbergkreis 74 Menschen mit oder an einer Infektion mit dem Coronavirus. Zum Vergleich: Der Landkreis Fulda (Platz 21 in Deutschland) ist mit einer am Samstag gemeldeten Inzidenz von 307,0 weiterhin der Corona-Hotspot in Hessen. Der aktuelle Inzidenzwert für Hessen liegt bei 128,9.

Update vom 14. Januar, 14.01 Uhr: Das Gesundheitsamt im Vogelsberg registrierte am Freitag 34 neue Corona-Fälle. Über das gesamte Kreisgebiet verteilt, summieren sich die Fälle seit Beginn der Pandemie nun auf 2075.

Ein 91-Jähriger verstarb im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung, gab das Gesundheitsamt außerdem bekannt. Für den Vogelsbergkreis weist das Robert-Koch-Institut eine Sieben-Tages-Inzidenz von 175,1 aus - dieser Wert ist damit deutlich im Vergleich zum Vortag (220,6) gesunken. Momentan betreut die Behörde 595 aktive Fälle.

Außerdem teilte die Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises mit, dass aktuell im Impfzentrum des Vogelsbergkreises viele Anrufe und E-Mails ratsuchender Bürgerinnen und Bürger auflaufen würden. Allerdings seien die Fragen zur Terminvergabe zur Schutzimpfung vor dem Coronavirus an die 116 117, oder (0611) 50592888, zu richten. Zwar ist das Impfzentrum in Alsfeld startbereit, ohne Einsatzbefehl des Landes kann dort aber nicht geimpft werden – und auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort können bei Fragen zur Terminvergabe nicht weiterhelfen.

Update vom 14. Januar, 14.09 Uhr: Das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises meldet erneut eine hohe Anzahl von Neuinfektionen mit dem Coronavirus: 39 Menschen, verteilt über das gesamte Kreisgebiet, haben eine bestätigte Covid-19-Erkrankung. Das sind insgesamt 2041 Corona-Fälle seit Beginn der Pandemie.

Weiterhin sind zwei Frauen im Alter von 83 und 87 Jahren verstorben, meldet das Gesundheitsamt. Insgesamt sind 71 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Für das Kreisgebiet weist das Robert Koch-Institut eine Sieben-Tage-Inzidenz von 220,6 aus.

Corona im Vogelsberg: Kreis nennt Details zur 15-Kilometer-Regel

Update vom 13. Januar, 14.01 Uhr: Der Vogelsbergkreis hat in einer Übersicht Fragen zur 15-Kilometer-Regel beantwortet, die seit Mittwoch wegen Corona gilt. Man dürfe sich weiter als 15 Kilometer von seinem Wohnort aufhalten, die Einschränkung betreffe lediglich tagestouristische Ausflüge. Auch wenn das Ziel außerhalb des 15-Kilometer-Radius liege, dürfe man zur Arbeit fahren, einen Arzttermin wahrnehmen, zum Einkaufen fahren, Familie, Verwandte und Freunde besuchen (dort natürlich die entsprechenden Regeln beachten) oder sich mit dem Partner treffen. Großeltern dürfen ihre Kinder bei der Betreuung der Enkel unterstützen, getrennt lebende Paare dürfen die Kinder beim anderen Elternteil abholen, nennt der Vogelsberg einige Beispiele.

Außerdem dürfe man seinen Heimatort weiter als 15 Kilometer verlassen, um Sport zu treiben - entweder alleine, oder mit den Personen aus dem eigenen Hausstand oder mit einer Person aus einem anderen Hausstand. Auch Reiten, Rudern, Segeln, Segelfliegen und Ski-Langlauf seien im Sinne einer freizeitsportlichen Tätigkeit möglich. Das gilt auch für Wandern oder Ski-Langlauf auf dem Hoherodskopf. Allerdings weist der Vogelsbergkreis auch daraufhin, dass wegen Corona die Zufahrtsstraßen zum Hoherodskopf und der Herchenhainer Höhe täglich von 9 bis 16 Uhr gesperrt sind.

Der Vogelsbergkreis erklärte außerdem, wie der 15-Kilometer-Radius, der durch die verschärften Corona-Regeln gilt, berechnet wird. Der Radius gelte nicht ab der Wohnadresse entscheidend sei die Gemeindegrenze und nicht der einzelne Stadt- oder Ortsteil. Die Entfernung werde nicht nach Wegstrecke gemessen, sondern als Luftlinie. Diese Einschränkung gilt im Vogelsberg zunächst bis zum 31. Januar. Sollte allerdings die Corona-Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Tagen unter die Marke von 200 sinken, so werde die Regelung schon vor dem 31. Januar aufgehoben. 

Zudem meldete der Vogelsbergkreis zur Mitte der Woche 33 neue Corona-Infektionen gemeldet. Fünf Männer im Alter von 74, 78, 81, 92 und 92 Jahren seien im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben. Die Sieben-Tages-Inzidenz liege bei 245,2. Die Behörde betreut aktuell 525 aktive Corona-Fälle.

Corona im Vogelsberg: Kritik an Regierung – Landrat will Impfzentrum sofort öffnen

+++ 16.26 Uhr: Vogelsberg-Landrat Manfred Görig (SPD) kritisiert, dass die Hessische Landesregierung das Corona-Impfzentrum in Alsfeld (Vogelsbergkreis) noch nicht in Betrieb genommen hat. Gemäß einer Mitteilung des Vogelsbergkreises fordert er, dass das Impfzentrum so schnell wie möglich geöffnet werden soll.

Zum Hintergrund: Aufgrund der geringen Mengen an Corona-Impfstoff sollen laut Landesregierung in Wiesbaden am 19. Januar zunächst nur sechs Regionale Impfzentren geöffnet werden – und zwar in Darmstadt, Frankfurt, Wiesbaden, Gießen, Kassel und Fulda. Sobald dann genügend Impfstoff zur Verfügung steht, sollen die weiteren 22 Impfzentren in den kreisfreien Städten und Landkreisen geöffnet werden; unter anderem auch in Alsfeld.

„Wir könnten, da derzeit noch nicht genügend Impfstoff geliefert wird, doch reduziert beginnen - zum Beispiel an zwei Tagen pro Woche, um die über 80-Jährigen im eigenen Kreis impfen zu können. Sie müssten dann nicht den langen Weg nach Fulda in Kauf nehmen“, wird Görig zitiert. Sobald dann genügend Corona-Impfstoff in Hessen zur Verfügung steht, „könnten wir das Impfzentrum, wie geplant, an sieben Tagen in der Woche von 7 bis 22 Uhr in Betrieb nehmen“.

Nach Angaben des Vogelsbergkreises ist das örtliche Corona-Impfzentrum in der Hessenhalle in Alsfeld seit dem 11. Dezember 2020 einsatzbereit. „Es kann sofort hochgefahren werden“, teilte der Vogelsbergkreis mit, und Landrat Manfred Görig ergänzte: „Wir warten auf das entsprechende Signal aus Wiesbaden.“

Allein könne der Vogelsbergkreis das Impfzentrum nicht öffnen. Er müsse grüne Licht aus Wiesbaden warten. Für den Vogelsbergkreis (7-Tage-Inzidenz: 264,1/Platz 49) gab das Robert Koch-Institut am Dienstag die dritthöchste 7-Tage-Inzidenz in Hessen an. Der Landkreis Fulda (333,0/26) blieb der am stärksten von Corona-Fällen betroffene Landkreis der so genannten alten Bundesländer. 

Update vom 12. Januar, 8.59 Uhr: Das RKI meldet für den Vogelsbergkreis am Dienstag (Stand: 0.00 Uhr) zehn neue Corona-Fälle. Der Kreis kommt damit auf eine Sieben-Tage-Inzidenz von 264,1. Außerdem vermeldet das RKI einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavius.

Corona im Vogelsberg: Ab Mittwoch gilt die 15-Kilometer-Regel

Erstmeldung vom 11. Januar, 15.09 Uhr: Im Vogelsbergkreis steigen die Corona-Zahlen. Aktuell weist das Robert Koch-Institut (RKI) eine Inzidenz von 272,6 aus. Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie greift der Kreis zu strengeren Maßnahmen: „Bei tagestouristischen Ausflügen gilt: Personen, die im Vogelsbergkreis wohnen oder sich dort aufhalten, dürfen sich nur in einem Radius von 15 Kilometern um ihren Wohnort bewegen“, heißt es in einer Mitteilung des Vogelsbergkreises.

Der Vogelsbergkreis sei vom Land Hessen angewiesen worden, diese Ausgangsbeschränkung umzusetzen. Für Landkreise mit einer Inzidenz über 200 - also mehr als 200 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen - sieht das sogenannte Eskalationskonzept des Landes die „Einschränkung des Bewegungsradius auf den Umkreis von 15 Kilometern“ rund um den Wohnort vor. Entscheidend dabei ist laut dem Vogelsbergkreis „die Grenze der Großgemeinde, nicht des einzelnen Orts- oder Stadtteils“.

Video: Die 15-Kilometer-Regel - So funktioniert die neue Corona-Maßnahme

Wintersport fällt nicht unter den Begriff „tagestouristischer Ausflug“. Dieser ist im Vogelsbergkreis weiterhin möglich, wenn auch nur sehr eingeschränkt. Denn die drei Zufahrtsstraßen zum Hoherodskopf und die Zufahrt zur Herchenhainer Höhe bleiben weiterhin zwischen 9 und 16 Uhr gesperrt. „Wer sich nicht an die 15-Kilometer-Regel hält oder die Straßensperrungen missachtet, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Zuwiderhandlungen können mit Geldbußen von 5 bis 25.000 Euro geahndet werden“, schreibt der Landkreis.

Der Vogelsbergkreis hat eine entsprechende Corona-Allgemeinverfügung erlassen, die am Dienstag veröffentlicht werden soll. Sie tritt am Tag nach ihrer Veröffentlichung – also am Mittwoch, 13. Januar, - in Kraft. Sie ist befristet bis zum 31. Januar. „Sollte der Inzidenz-Wert sinken und schon vor dem Monatsende fünf Tage in Folge unter 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegen, wird die Allgemeinverfügung aufgehoben“, heißt es in der Mitteilung. (lio)

Das könnte Sie auch interessieren