Im Labor wird ein Test ausgewertet.
+
Im Labor werden die Corona-Tests ausgewertet. (Symbolbild)

News-Ticker

Corona im Vogelsberg: 15-Kilometer-Regel gilt frühestens ab Mittwoch, Kreis meldet zwei weitere Todesfälle

Die Zahl der Corona-Fälle im Vogelsbergkreis steigt weiter an, das Gesundheitsamt meldete am Sonntag zwei weitere Todesfälle. Auch die 7-Tage-Inzidenz im Kreis ist sehr hoch. Der Landkreis hat sich nun zur 15-Kilometer-Regel geäußert.

Update vom 10. Januar, 12.57 Uhr: 27 neue Corona-Fälle meldet das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises am Sonntag. Zwei Männer im Alter von 83 und 92 Jahren verstarben. 97 Personen haben die Erkrankung gut überstanden und gelten als genesen. Damit gibt es aktuell noch 582 aktive Corona-Fälle. Laut dem RKI liegt die Inzidenz am Sonntag bei 272,6.

Update vom 9. Januar, 12.39 Uhr: 38 neue Corona-Fälle meldet das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises am Samstag. Laut Robert Koch-Institut steigt der Inzidenz-Wert somit auf 266,9. In Hessen hat lediglich der Landkreis Fulda mit 301,6 einen höheren Inzidenzwert. Weitere Todesfälle sind im Vogelsbergkreis nicht hinzugekommen.

Update vom 8. Januar, 12.25 Uhr: Die von der hessischen Landesregierung angekündigte 15-Kilometer-Regelung für Corona-Hotspots greift im Vogelsbergkreis frühestens am Mittwoch. Das teilt Landrat Manfred Görig (SPD) mit. Für Landkreise mit einer Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage sieht das sogenannte Eskalationskonzept des Landes eine „Einschränkung des Bewegungsradius auf den Umkreis von 15 Kilometern des Wohnortes (politische Gemeinde) für tagestouristische Ausflüge“ vor.

Der Vogelsbergkreis wird aufgrund dieser Vorgabe aus Wiesbaden eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen, wie Görig erklärt. Sie wird voraussichtlich ab Mittwoch in Kraft treten. Bis dahin bleibt alles beim Alten. Der Inzidenz-Wert im Vogelsberg liegt nach Angaben des Robert Koch-Instituts aktuell bei 230.

Der Vogelsbergkreis meldet am Freitag 80 Neu-Infektionen mit dem Coronavirus und einen weiteren Todesfall. Ein 56-Jähriger ist im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion nach stationärem Aufenthalt verstorben.

Corona im Vogelsberg: Landkreis meldet weitere Todesfälle

Update vom 7. Januar, 13.30 Uhr: Das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises teilt mit, dass 67 Neuerkrankungen mit dem Corona-Virus registriert worden sind. Damit steigt die Gesamtzahl der Fälle seit Beginn der Pandemie auf 1809.

Zwei weitere Menschen, im Alter von 81 und 88 Jahren, sind im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben. Damit gibt es seit Beginn der Pandemie 60 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona.

Aktuell betreut die Behörde somit 537 aktive Fälle, die über das gesamte Kreisgebiet verteilt sind. Für den Vogelsbergkreis weist das Robert Koch-Institut eine Sieben-Tages-Inzidenz von 206,4 aus. Aufgrund eines Übermittlungsfehlers beim RKI weist die aktuelle Übersicht des Instituts zwei Fälle weniger aus.

Update vom 6. Januar, 13.56 Uhr: Das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises meldet am Mittwoch 55 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Für das Kreisgebiet weist das Robert-Koch-Institut (RKI) eine Sieben-Tages-Inzidenz von 188,4 aus. Zudem meldet das Gesundheitsamt zwei Todesfälle. Ein 92-Jähriger und eine 95-Jährige sind im Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung gestorben - insgesamt sind es 58. Seit Beginn der Pandemie haben sich 1742 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Corona im Vogelsbergkreis: 55 neue Infektionen - Zahl der Todesfälle steigt

Update vom 5. Januar, 13.53 Uhr: Das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises meldet am Dienstag 14 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Für das Kreisgebiet weist das Robert-Koch-Institut (RKI) eine Sieben-Tages-Inzidenz von 170,4 aus. Zudem meldet das Gesundheitsamt drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung - insgesamt sind es 56. Die Menschen waren 86, 93 und 96 Jahre alt. Seit Beginn des Jahres haben sich bei der Behörde zudem 94 Menschen als genesen gemeldet. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 1687 Menschen mit dem Virus infiziert.

+++ 17.37 Uhr: Die 31 neuen Mitarbeiter des Impfzentrums im Vogelsbergkreis wurden von Landrat Manfred Görig (SPD) begrüßt. Das teilt der Vogelsbergkreis in einer Pressemitteilung mit. „Ich danke Ihnen, dass Sie sich dazu bereiterklären, bei dieser für uns alle so wichtigen Aufgabe mitzuhelfen“, sagt Landrat Görig im Rahmen der Begrüßung. „Ihre Fähigkeiten als Pharmazeutisch-Technische Assistenten, Mitarbeiter der Verwaltung oder zur Unterstützung der Logistik im Impfzentrum helfen uns allen auf dem Weg hin zum Schutz der Bevölkerung vor der Corona-Pandemie.“

Im Dezember sei der Einsatzbefehl des Landes eingegangen, ein Impfzentrum einzurichten und die nötigen Vorbereitungen zu treffen. „Das haben wir geschafft. Impfzentrum, Logistik, Administration, IT-Infrastruktur und Personal stehen bereit – Der Vogelsbergkreis könnte loslegen“, sagt Görig. Doch wann der Impfstart in der Alsfelder Hessenhalle ist, bleibt weiterhin offen. „Den Einsatzbefehl des Landes haben wir noch nicht. Der endgültige Starttermin liegt also nicht in unserer Hand. Bis dahin stehen wir Gewehr bei Fuß – und könnten sofort anfangen, aber ohne Einsatzbefehl des Landes und der entsprechenden Anzahl der Impfdosen können wir das nicht“, stellt Manfred Görig klar.

Manfred Görig: „Der endgültige Starttermin liegt nicht in unserer Hand“

Ein schneller Start in allen Impfzentren Hessens habe aus Sicht von Landrat Görig oberste Priorität. Damit wird auch im ländlichen Raum das Thema Impfung sichtbar, und die Wege, gerade für ältere Menschen, kürzer. Weiterhin könnten in vielen Impfzentren auch zusätzliches medizinisches und pflegerisches Personal bei schneller Erreichbarkeit geimpft werden. „Ein langsames Hochfahren des Regelbetriebs kann außerdem dazu genutzt werden, die Abläufe in den Impfzentren schrittweise zu optimieren“, ergänzt Landrat Görig und richtet diesen Wunsch an die Landesregierung in Wiesbaden.

Bisher hatte die Landesregierung lediglich erklärt, dass ab dem 19. Januar in den sechs großen hessischen regionalen Impfzentren mit den Schutzimpfungen begonnen werden soll. Die Terminvereinbarungen sollen ab dem 12. Januar möglich sein und über die Hotline 116117 oder über ein Online-Portal abgewickelt werden. Nach jetzigem Informationsstand können sich Vogelsbergerinnen und Vogelsberger, die einen Anspruch auf die ersten Impfdosen haben, im Impfzentrum in Fulda impfen lassen.

Update vom 4. Januar, 14.37 Uhr: Beim Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises gingen fünf weitere positive Corona-Fälle ein. Damit steigt die Gesamtzahl der Fälle auf 1673. Im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung ist eine 88-jährige Person verstorben. Drei der fünf neuen Fälle werden momentan stationär behandelt. Für das Kreisgebiet weist das Robert-Koch-Institut (RKI) eine Sieben-Tages-Inzidenz von 165,7 aus.

Update vom 3. Januar, 11.13 Uhr: Das RKI meldet für Sonntag 18 neue Corona-Fälle im Vogelsbergkreis. Die Inzidenz steigt demnach auf 178,9. Seit Beginn der Covid-19-Pandemie haben sich 1667 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Corona-Fälle im Vogelsbergkreis steigen weiter an

Update vom 2. Januar, 12.03 Uhr: Mit 183 neuen Corona-Fällen innerhalb der letzten sieben Tage liegt die 7-Tage-Inzidenz am Samstag bei 173,2. Das geht aus den Daten des Robert Koch-Insituts hervor.

Update vom 1. Januar 2021, 13.19 Uhr: Am Neujahrs-Freitag meldet das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises 59 neue Corona-Fälle, verteilt über das gesamte Kreisgebiet. Damit beläuft sich die Gesamtzahl der Infektionen auf 1650. Weiterhin meldet die Behörde zwei weitere Todesfälle im Alter von 69 und 85 Jahren, die im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion stehen - insgesamt sind es 52 Todesfälle.

Corona im Vogelsbergkreis: Gesundheitsamt meldet 59 Neuinfektionen - Zwei weitere Todesfälle

Seit 28. Dezember meldeten sich beim Gesundheitsamt insgesamt 243 Menschen als genesen. Damit betreut die Behörde aktuell 480 aktive Fälle. Für den Vogelsbergkreis weist das Robert-Koch-Institut eine Sieben-Tages-Inzidenz von 169,4 aus.

Update vom 31. Dezember, 12.25 Uhr: Die Pressestelle des Vogelsbergkreises hat nun die aktuellen Zahlen vom Mittwoch mitgeteilt. Demnach wurden beim Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises 48 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet.

„Die Fälle mit unterschiedlicher Symptomatik verteilen sich auf das gesamte Kreisgebiet“, hieß es in der Mitteilung. Die Gesamtzahl der Fälle seit Beginn der Pandemie erhöht sich damit auf 1591. Das Robert Koch-Institut weist für den Vogelsbergkreis eine Sieben-Tages-Inzidenz von 152,4 aus.

+++ 14.34 Uhr: Am Mittwoch verzeichnet das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises 37 neue Corona-Fälle. Diese sind über das gesamte Kreisgebiet verteilt und weisen unterschiedlich schwere Verläufe auf. Aktuell betreut die Behörde 618 aktive Fälle. Die Gesamtzahl der Fälle beträgt 1543. Laut Robert-Koch-Institut liegt die Sieben-Tages-Inzidenz im Vogelsbergkreis bei 166,6.

Auch sind am Mittwoch zwei weitere Todesfälle (86 und 81 Jahre), die im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung stehen, hinzugekommen – die Zahl der Todesfälle steigt auf 50 seit Beginn der Corona-Pandemie.

Update vom 30. Dezember, 10.44 Uhr: Der Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernent des Vogelsbergkreises, Jens Mischak, hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Das teilt er am Dienstagabend auf seiner Facebookseite mit. „Jetzt hat es mich auch leider erwischt“, schreibt er. Er sei am Dienstagmorgen positiv auf das Virus getestet worden und habe sich in Isolation begeben.

Symptome halten sich mit leichtem Fieber, Husten und Kopfschmerzen - Gott sei Dank - noch in Grenzen“, schreibt Mischak. Er wünsche allen, die in der gleichen Situation sind, möglichst schnell Besserung.

Corona im Vogelsbergkreis: Gesundheitsdezernent Jens Mischak steckt sich mit Virus an

Update vom 29. Dezember, 13.30 Uhr: Die Pressestelle des Vogelsbergkreises vermeldet die aktuellen Zahlen des Gesundheitsamtes. Demnach haben sich im Vogelsbergkreis neun weitere Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. „Die Fälle, verteilt über das gesamte Kreisgebiet, weisen leichte bis mittelschwere Symptome auf. Seit Beginn der Corona-Pandemie gibt es im Vogelsbergkreis insgesamt 1506 bestätigte Fälle“, heißt es in der Mitteilung.

Weiterhin registriert das Gesundheitsamt zwei Todesopfer im Alter von 76 und 80 Jahren, die im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben sind. Aktuell betreut die Behörde 583 aktive Fälle. Aufgrund der geringeren Anzahl der Testungen über die Feiertage und bis zum Jahreswechsel sind weniger Erregernachweise bei der Behörde eingegangen.

„Dadurch ist zwar die Sieben-Tages-Inzidenz zurückgegangen, das Infektionsgeschehen im Kreisgebiet gibt allerdings nach wie vor keinen Anlass zu Entwarnung. Laut Robert Koch-Institut weist der Vogelsbergkreis eine Sieben-Tages-Inzidenz von 166,6 aus“, warnt der Kreis abschließend in der Pressemitteilung.

+++ 15.42 Uhr: Das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises verzeichnet nach eigenen Angaben konstant hohe Werte bei den Neu-Infizierten mit dem Coronavirus. Am Montag meldet die Behörde 19 weitere Corona-Infektionen im gesamten Kreisgebiet sowie einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer CoViD-19-Erkrankung.

Damit gibt es momentan 1497 bestätigte Fälle im Vogelsbergkreis – das Gesundheitsamt betreut aktuell 576 aktive Fälle. Zwar ist nun die Sieben-Tages-Inzidenz auf einen Wert unter 200 gefallen, Zeichen der Entwarnung sei dies allerdings nicht: „Ich bin entsetzt darüber, dass trotz der Festtage, trotz weniger Testungen und der eingeschränkten Kontakte so viele neue Fälle hinzugekommen sind“, sagt Dr. Henrik Reygers, kommissarischer Leiter des Gesundheitsamtes.

Corona im Vogelsbergkreis: Zahl der Neuinfektionen - „Ich bin entsetzt“

„Nun schon die Tage mit einem Inzidenzwert von unter 200 zu zählen und einem Neujahrsfest ohne Ausgangssperre entgegenzufiebern, ist fahrlässig. Über jeden Kontakt, der zwischen den Jahren, dem Neujahrsfest und in den Tagen danach nicht stattfindet, bin ich froh“, ergänzt er. Das Personal, das täglich mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu kämpfen habe, sei dafür genauso dankbar wie all diejenigen, denen eine Infektion mit dem Virus erspart bleibe. Im Übrigen sei abzuwarten, wie sich das Weihnachtsfest auf die Entwicklung der Zahlen auswirke, sagt Dr. Reygers.

Mit Einschränkungen sei aufgrund der sich stetig entwickelnden Lage voraussichtlich auch in den kommenden Tagen zu rechnen. Durch weniger Testungen über die Feiertage sind die aktuellen Zahlen nicht verlässlich. Für die Unterschreitung der 200er-Marke bei der Sieben-Tages-Inzidenz wird aufgrund des momentan unklaren Infektionsgeschehens der 6. Januar als Stichtag festgelegt. Die Inzidenzwerte der darauffolgenden Tage werden dann bei einer Neu-Bewertung der Lage berücksichtigt.

Corona im Vogelsbergkreis: Besuchsverbot von Alten- und Pflegeheimen

+++ 14. 34 Uhr: Zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner sowie um die Alten- und Pflegeheime zu entlasten, hat der Vogelsbergkreis weitere Maßnahmen ergriffen: Ab Mittwoch gilt in allen Alten- und Pflegeeinrichtungen im Kreisgebiet ein generelles Besuchsverbot, um die Gefahr durch Neu-Infektionen von außen für die Bewohner zu minimieren.

Dieser Schritt sei nötig, um besonders gefährdete Personen zu schützen und die Ausbreitung des Virus einzudämmen, teilt die Kreisverwaltung mit. Deshalb sei eine ab Mittwoch, 30. Dezember, geltende Allgemeinverfügung, die die 23 Alten- und Pflegeheime im Vogelsbergkreis betrifft, erlassen worden. Danach wird engen Angehörigen von Bewohnerinnen und Bewohnern untersagt, die Einrichtung zu betreten. Allerdings kann die Heimleitung – um ein Mindestmaß an sozialen Kontakten zu gewährleisten – aufgrund des Hausrechts entscheiden, inwieweit engen Angehörigen ein kurzer Besuch gestattet werden kann. Allerdings muss auch für solche Ausnahme-Besuche ein Coronatest (Antigen- oder PCR-Test) vorgelegt werden, der nicht älter als 24 Stunden ist.

Update vom 28. Dezember, 14.23 Uhr: Die Impfungen gegen das Coronavirus sind im Vogelsbergkreis gestartet. Landrat Manfred Görig ist zufrieden: Bislang seien keine Nebenwirkungen aufgetreten.

Update vom 24. Dezember, 15.05 Uhr: Wie das Gesundheitsamt im Vogelsbergkreis am Sonntag mitteilte, sind über die Festtage 49 bestätigte Neuinfektionen hinzugekommen. Neue Todesfälle wurden über Weihnachten nicht gemeldet. Die Gesamtzahl der Corona-Fälle im Vogelsbergkreis stieg auf 1477.

Corona im Vogelsberg: 49 Neuinfektionen – keine Todesfälle über Festtage

Momentan betreut die Behörde 557 aktive Fälle im gesamten Kreisgebiet. Laut Robert Koch-Institut (RKI) liegt die Sieben-Tages-Inzidenz im Vogelsbergkreis bei 160,9. Aufgrund eines Übermittlungsfehlers weist das RKI eine Differenz bei der Fallzahl auf. Als genesen gelten 875 Personen. 45 Personen starben bislang im Zusammenhang mit Corona.

Update vom 24. Dezember, 15:05 Uhr: An Heiligabend das Gesundheitsamt im Vogelsbergkreis 62 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl der Corona-Fälle im Kreisgebiet der Behörde zufolge auf 1428. „Die Fälle sind auf fast alle Städte und Gemeinden des Kreisgebietes verteilt“, heißt es.

In den vergangenen beiden Tagen verzeichnete das Gesundheitsamt zudem nach eigenen Angaben weitere fünf Corona-Todesfälle – drei Männer und zwei Frauen. „Die Personen im Alter von 57, 72, 80, 94 und 97 Jahren verstarben im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung“, teilte der Vogelsbergkreis am Donnerstag mit.

Update vom 23. Dezember, 13:55 Uhr: Für den Mittwoch hat das Gesundheitsamt im Vogelsbergkreis 33 Neu-Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Damit stieg die Gesamtzahl der Fälle auf 1366 (40 Verstorbene, 770 Genesene). Die neuen Fälle sind über das gesamte Kreisgebiet verteilt. Aktuell betreut die Behörde 556 aktive Fälle. Für den Vogelsbergkreis weist das Robert-Koch-Institut eine Sieben-Tages-Inzidenz von 274,5 aus.

Update vom 22. Dezember, 13:30 Uhr: Das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises hat am Dienstag 13 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Damit steigt die Zahl der Infizierten im Kreisgebiet auf 1333. „Für den Vogelsbergkreis weist das Robert Koch-Institut eine Sieben-Tage-Inzidenz von 286, 8 aus.

+++ 14.21 Uhr: Im Vogelsbergkreis dürfen ab sofort Alten- und Pflegeheime nur mit einem negativen Corona-Test besucht werden. Wenn in Einrichtungen schon Corona-Infektionen aufgetreten sind, herrscht Betretungsverbot.

+++ 13.07 Uhr: Wie das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises mitteilt, sind bei der Behörde zehn Neu-Infektionen mit dem Coronavirus im gesamten Kreisgebiet erfasst worden. Damit weist die Statistik für den Vogelsbergkreis insgesamt 1320 Fälle aus.

Eine 95-Jährige verstarb im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Insgesamt sind im Vogelsbergkreis 40 Menschen im Zusammenhang mit Corona verstorben. Das Robert Koch-Institut weist für den Vogelsbergkreis eine Sieben-Tages-Inzidenz von 284,9 aus. Insgesamt sind 770 Patienten genesen.

Update vom 21. Dezember, 11.55 Uhr: Personalengpässe und die steigende Inzidenz zwingen die Verantwortlichen Im Eichhof Krankenhaus in Lauterbach zum Handeln. Dort werden nicht dringende Operation wegen Corona abgesagt.

Das Robert Koch-Institut meldet für Montag (Stand 0.00 Uhr) eine Inzidenz von 284,9.

Update vom 20. Dezember, 13:01 Uhr: Das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises hat am Sonntag 26 Neu-Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Dies geht aus einer Pressemitteilung des Kreises hervor.

Insgesamt weist die Statistik für den Vogelsbergkreis seit Beginn der Corona-Pandemie 1310 Fälle aus. Weiterhin sind zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion zu verzeichnen.

Für das Kreisgebiet weist das Robert Koch-Institut eine Sieben-Tages-Inzidenz von 286,8 aus.

Update vom 19. Dezember, 12:03 Uhr: Am Samstag registriert das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises 50 Neu-Infektionen mit dem Corona-Virus. Die Infektionen verteilen sich über das gesamte Kreisgebiet und addieren sich insgesamt auf 1284 Fälle im Vogelsbergkreis seit Beginn der Corona-Pandemie. Dies teilte die Pressestelle des Kreises mit. Eine 93-Jährige und ein 82-Jähriger sind im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben.

Das Robert Koch-Institut weist für den Vogelsbergkreis eine Sieben-Tages-Inzidenz von 291,5 aus. 

Update vom 18. Dezember, 13:27 Mit dem aktuellen Infektionsgeschehen und einer Inzidenz von 296,3 (Stand Freitagmittag) nimmt der Vogelsbergkreis Platz drei in Hessen ein. Hessenweit liegt lediglich der Odenwaldkreis und der Main-Kinzig-Kreis noch vor dem Vogelsberg, die jeweils eine Sieben-Tages-Inzidenz über 300 haben. Erst am Donnerstag meldete das Gesundheitsamt in Lauterbach 92 Corona-Neuinfektionen - so viele wie nie an einem Tag. Am Freitag kamen weitere 64 Infektionsfälle sowie die Todesfälle von zwei Personen (80 und 87 Jahre) im Vogelsbergkreis hinzu.

„Zu den hohen Zahlen tragen vor allem die Altenheime bei. Allein eine Einrichtung in Schotten meldete an einem Tag, dass 30 Bewohner und zehn Mitarbeiter positiv getestet wurden“, berichtet Vize-Landrat Dr. Jens Mischak (CDU) unserer Zeitung. Auch Senioreneinrichtungen in Lauterbach, Schlitz und Alsfeld melden zum Teil schon seit mehreren Tagen sehr hohe Werte. „Das liegt auch daran, dass viel mehr Schnelltests eingesetzt werden – bei Mitarbeitern und Bewohnern. Ein positiver Fall wird aber nur dann gemeldet, wenn sich das Ergebnis in einem PCR-Labortest bestätigt“, erklärt Mischak

Gut möglich, dass eine Vielzahl von positiv getesteten Altenheimbewohnern keine Symptome zeigten.

„Die Lage in den Heimen spitzt sich von Minute zu Minute zu“, äußert der Vize-Landrat. „Die Mitarbeiter sind engagiert und sie leisten wirklich sehr gute Arbeit, aber sie sind am Limit.“ Mit den neuen Zahlen haben sich seit Beginn der Pandemie 1234 Menschen aus dem Vogelsbergkreis mit dem Coronavirus infiziert.

Update vom 17. Dezember, 15.45 Uhr: Die Lage im Vogelsbergkreis ist angespannt: Das Gesundheitsamt meldete erneut eine hohe Anzahl von bestätigten Neu-Infektionen mit dem Coronavirus. Am Donnerstag registrierte die Behörde insgesamt 92 neue Fälle, die über das gesamte Kreisgebiet verteilt sind. Die Gesamt-Zahl aller Corona-Fälle seit Beginn der Pandemie liegt somit bei 1170.

Außerdem teilte das Gesundheitsamt mit, dass zwei weitere Menschen - eine 99-Jährige und ein 77-Jähriger - im Zusammenhang mit einer Covid-Infektion verstorben sind. Die Zahl der Verstorbenen steigt auf 33. Aktuell betreut die Behörde 429 aktive Fälle.

Das Robert-Koch-Institut weist für den Vogelsbergkreis eine Sieben-Tages-Inzidenz von 271,7 aus, diese liegt damit fast genauso hoch, wie im Main-Kinzig-Kreis.

+++ 17.40 Uhr: Wie die Pressestelle des Vogelsbergkreises mitteilt, hat das Infektionsgeschehen in den Senioreneinrichtungen eine Verschärfung der Corona-Regeln nach sich gezogen. Demnach gilt laut Dr. Henrik Reygers (Leiter des Vogelsberger Gesundheitsamtes) ab Mittwoch ein Besuchsverbot in Einrichtungen, in denen „ein meldepflichtiges Infektionsgeschehen oder eine Infektion mit SARS-CoV-2 vorliegt“.

„Aus infektionshygienischen Gründen ist die Umsetzung der Verordnung durch die Heime hinsichtlich des Besuchsverkehrs strikt einzuhalten“, so Reygers weiter.

Ausnahmen für enge Familienangehörige und nahestehende Personen seien aus ethisch-sozialen Gründen, beispielsweise im Rahmen von Sterbeprozessen, durch die Einrichtungsleitung zu genehmigen, aber prinzipiell möglich.

Die seit Mittwoch gültige Corona-Einrichtungsschutzverordnung des Landes Hessen sehe außerdem Personaltestungen (mindestens einmal wöchentlich) sowie das generelle Tragen von FFP2-Masken für Personal und Besucher vor.

Update vom 16. Dezember, 13.50 Uhr: Das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises teilt mit, dass erneut 48 Covid-19-Erkrankungen hinzugekommen sind. Die Fälle, die über das gesamte Kreisgebiet verteilt sind, addieren die Gesamtzahl der Fälle auf 1078. Das RKI vermeldet für den Vogelsbergkreis eine Sieben-Tage-Inzidenz von 220,6.

Zudem ist eine weitere Person im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion gestorben. Bei der Person handelt es sich laut der Pressestelle des Kreises um einen 82-jährigen Mann. Seit Beginn der Pandemie sind im Vogelsbergkreis 31 Menschen gestorben, die nachweislich mit dem Coronavirus infiziert waren.

Update vom 15. Dezember, 16.40 Uhr: Der Vogelsbergkreis hat auf die Überschreitung der 200er-Marke bei der Sieben-Tage-Inzidenz rasch reagiert und eine nächtliche Ausgangssperre im gesamten Kreisgebiet, die ab Donnerstag 17. Dezember gilt, verhängt. Dies geht aus einer Mitteilung der Pressestelle des Kreises hervor.

Landrat Manfred Görig sagte am Dienstag: „Wir haben ein diffuses Infektionsgeschehen im Vogelsbergkreis, die Inzidenz hat die nächste kritische Marke von 200 überschritten, sodass wir das erweiterte Eskalationskonzept des Landes Hessen umsetzen müssen.“ Die Ausgangssperre gilt seit Kurzem bereits im Landkreis Fulda, sowie im Main-Kinzig-Kreis.

Das Verlassen der eigenen Wohnung und gegebenenfalls des eigenen Grundstücks ist zwischen 21 Uhr und 5 Uhr in der Frühe nur aus gewichtigen Gründen gestattet. Außnahmen gelten für:

- Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten, einschließlich der Teilnahme Ehrenamtlicher an Einsätzen von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst,
- Inanspruchnahme medizinischer, therapeutischer und veterinärmedizinscher Versorgungsleistungen,
- Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts,
- Begleitung und Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen,
- Begleitung Sterbender,
- Teilnahme an Gottesdiensten zu besonderen religiösen Anlässen,
- Versorgung von Tieren sowie zu
- Maßnahmen der Tierseuchenbekämpfung und -prävention

Die neue Allgemeinverfügung wird erst aufgehoben, wenn die Inzidenz an fünf Tagen in Folge unter den kritischen Wert von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner im Kreisgebiet sinkt.

„In den vergangenen Tagen schnellten die Infektionszahlen in die Höhe, der aktuelle Inzidenz-Wert liegt bei 203,5“, schildert Landrat Manfred Görig den Hintergrund. Angespannt sei mittlerweile auch die Situation in den Krankenhäusern. „Wir müssen alles daran setzen, die Infektionszahlen zu senken, sonst laufen wir Gefahr, dass unser Gesundheitssystem zusammenbricht“, macht der Landrat den Ernst der Lage deutlich. „Der Schutz der Bevölkerung hat oberste Priorität, von daher müssen wir die Kontaktbeschränkungen noch einmal verschärfen und die nächtliche Ausgangssperre erlassen.“

Zudem appelliert der Landrat an alle, weiterhin die Hygienebestimmungen einzuhalten, Abstand zu halten und alle Kontakte auf ein Minimum zu beschränken. „Die Pandemie verlangt uns viel ab, es kommt jetzt noch einmal darauf an, Rücksicht zu nehmen und diszipliniert zu sein, um sich und andere nicht zu gefährden“, betont Manfred Görig abschließend.

Lesen Sie hier die Erstmeldung vom 15. Dezember, 13.07 Uhr:

Vogelsbergkreis - Neun weitere Infektionen mit dem Coronavirus und vier Todesfälle hat das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises am Dienstag gemeldet. Ein 81-, ein 84-, und ein 86-Jähriger sowie eine 97-Jährige sind im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Die Zahl der Todesfälle erhöht sich damit auf 30. Insgesamt sind im Kreisgebiet bisher 1030 Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden.

Corona im Vogelsbergkreis: Zahl der Infektionen steigt auf 1030

Die 7-Tage-Inzidenz im Vogelsberg liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts in Berlin bei 203,5 - und damit über dem Schwellenwert von 200. Am Montag hatte die Inzidenz für den Vogelsbergkreis bei 199,7 gelegen. Aktuell betreut der Vogelsbergkreis 360 aktive Corona-Fälle.

In ganz Hessen hat sich die Inzidenz bezogen auf 100.000 Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen auf 183,6 erhöht. Das heißt: Genau wie Fulda und Main-Kinzig liegt auch der Vogelsberg über dem Landesschnitt.

Die meisten Corona-Infektionen im Vogelsbergkreis wurden bislang mit 246 aus Alsfeld gemeldet, in Lauterbach sind es 155 und in Mücke 112. (zen)

Das könnte Sie auch interessieren