Ein Zeltlager wurde im Vogelsbergkreis aufgelöst, weil sich die Teilnehmer nicht an die Hygieneauflagen gehalten haben.
+
Ein Zeltlager wurde im Vogelsbergkreis aufgelöst, weil sich die Teilnehmer nicht an die Hygieneauflagen gehalten haben. (Symbolfoto)

In Herbstein-Lanzenhain 

Coronavirus-Hygieneauflagen nicht erfüllt: Polizei löst Zeltlager im Vogelsbergkreis auf

  • Selina Eckstein
    vonSelina Eckstein
    schließen

In Herbstein-Lanzenhain wurde ein Zeltlager von der Polizei aufgelöst. Der Grund: Die Hygieneauflagen im Zusammenhang mit dem Coronavirus wurden nicht eingehalten.

  • In Herbstein-Lanzenhain wurde ein Zeltlager von der Polizei aufgelöst.
  • Der Grund: Die Coronavirus-Hygieneauflagen wurden nicht erfüllt.
  • Unter anderem wurden nur unvollständige Listen zur Nachverfolgung der Kontaktpersonen vorgelegt.

Herbstein - Der Vogelsbergkreis hatte Rahmenbedingungen für Zeltlager herausgegeben, die seit Juli gelten (siehe Kasten). Einem Veranstalter, der im Herbsteiner Stadtteil Lanzenhain ein Ferienlager veranstaltet hat, seien diese Regeln auch bekannt gewesen, gab der Vogelsbergkreis in einer Pressemitteilung bekannt. Auch ein Hygienekonzept habe der Veranstalter aus dem Rhein-Main-Gebiet vorgelegt. Doch eingehalten worden seien die Coronavirus-Regeln nicht. „Die Konsequenz daraus war die Auflösung des Camps, unterstützt vom Polizeipräsidium Osthessen“, teilte der Vogelsbergkreis mit.

Lesen Sie hier: Feiern ohne Corona-Abstand: Polizei räumt Shisha-Bar in Schlüchtern.

Verstoß gegen Corona-Regeln: Polizei löst Zeltlager in Herbstein auf

Schon im Mai hatte der Veranstalter sich bei der Kreisverwaltung gemeldet und angekündigt, ein Camp auf dem Gelände des Ferienlagers durchführen zu wollen. Durch die sich ändernde Verordnungslage in der Coronavirus-Pandemie war gegen Ende Juni klar, dass das Camp mit 250 Teilnehmern durchführbar sei - allerdings mit einem tragfähigen Hygienekonzept.

Lesen Sie hier: Großes Tuning-Treffen trotz Corona in Schweinfurt.

Rahmenbedingungen

Maximal 250 Personen, ein tragfähiges Hygienekonzept, Gruppeneinteilung zur Nachverfolgung von Kontaktpersonen sowie ortsfeste Sanitäreinheiten, die lediglich von zehn festgelegten Personen benutzt werden dürfen. Das sind die Rahmenbedingungen, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie für ein Zeltlager im Vogelsbergkreis seit Anfang Juli gelten.

Bei verschiedenen Ortsterminen mit Vertretern der Kreisverwaltung, kommunaler Aufsichtsbehörden und Veranstaltern sei das Konzept besprochen und geprüft worden, ob die Vorgaben eingehalten werden. Dabei habe sich herausgestellt, dass die zwingend erforderlichen Regeln gebrochen werden. Die Coronavirus-Hygieneauflagen wurden nicht berücksichtigt und die vorgeschriebene Einteilung in feste Zehner-Gruppen für den kompletten Zeitraum des Camps wurde nicht eingehalten.

Unvollständige Corona-Listen zur Nachverfolgung vorgelegt: Zeltlager muss aufgelöst werden

Außerdem wurden keine, beziehungsweise nur unvollständige Listen zur Nachverfolgung von Kontaktpersonen vorgelegt und es bildeten sich im Verlauf des Camps gemischte Gruppen, die eine Nachverfolgung bei möglichen Coronavirus-Infektionen unmöglich machen, teilte der Vogelsbergkreis ebenfalls mit.

Wiederholt hätten die Behörde darauf gedrängt, die vorgegebenen Coronavirus-Hygieneauflagen und die Vorschriften des Gesundheitsamts des Vogelsbergkreises zu erfüllen. Da dies nicht innerhalb eingeräumter Fristen geschehen sei, sah sich die Behörde dazu gezwungen, das Zeltlager aufzulösen.

Unterdessen hat der Vogelsbergkreis ein eigenes Coronavirus-Testcenter installiert. Und: Wegen steigender Corona-Fallzahlen: Gesundheitsdezernent mahnt zur Vorsicht im Vogelsbergkreis. Außerdem: Corona-Tests gehören in Krankenhäusern zum Standard.

Das könnte Sie auch interessieren