Die Dieffenbachschule in Schlitz ist auf dem Foto zu sehen.
+
Wegen des Verdachts einer Infektion fällt für eine Klasse an der Dieffenbachschule in Schlitz am Montag und Dienstag der Unterricht aus.

Keine Infektion

Coronavirus an Dieffenbachschule in Schlitz: Verdacht bestätigt sich nicht

Wegen eines SARS-COV2-Verdachtes einer Mitarbeiterin der Schlitzer Dieffenbachschule fällt der Unterricht am Montag und am Dienstag in einer Klasse aus. Das gab der Vogelsbergkreis am Sonntagabend bekannt.

Update vom 30. Juni, 14.00 Uhr: Nicht bestätigt hat sich der SARS-COV2-Verdacht bei einer Mitarbeiterin der Schlitzer Dieffenbachschule. Das Testergebnis liegt dem Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises vor: Es ist negativ, die Frau hat sich nicht mit dem Corona-Virus infiziert.

Zur Prophylaxe hatte das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises am Wochenende angeordnet, eine Lerngruppe für zwei Tage vom Präsenzunterricht freizustellen. „Dabei handelte es sich um eine reine Sicherheitsmaßnahme, die ab dem morgigen Mittwoch nicht mehr aufrecht erhalten werden muss, da sich der Verdacht auf eine Corona-Infektion nicht bestätigt hat“, erklärt Dr. Henrik Reygers vom Gesundheitsamt des Kreises am Dienstag einer Pressemitteilung. Die freigestellten Schüler können ab Mittwoch wieder den Unterricht besuchen.

Eine Grundschule in Wirtheim hingegen wurde geschlossen, nachdem positive Corona-Tests vermeldet wurden.

Wegen Coronavirus: Unterricht in einer Klasse der Dieffenbachschule in Schlitz fällt aus

Erstmeldung vom 28. Juni, 20.08 Uhr: Schlitz - Nach den Vorgaben des Hessischen Kultusministeriums zur Durchführung der letzten beiden Schulwochen sei lediglich eine Lerngruppe an der Dieffenbachschule in Schlitz betroffen, da in dieser Personengruppe das Abstandsgebot aufgehoben wurde, teilte der Vogelsbergkreis mit. Bei einer Mitarbeiterin bestünde nämlich der Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion.

Zur Prophylaxe und aus Sicherheitsgründen habe das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises angeordnet, die Kinder zwei Tage vom Präsenzunterricht freizustellen. „Es handelt sich um eine reine Sicherheitsmaßnahme, es besteht kein Grund zur Beunruhigung“, erklärt Dr. Henrik Rygers vom Gesundheitsamt des Kreises am Sonntagabend in einer Pressemitteilung.

Nähere Informationen gibt es auf der Homepage der Schule. (sec)

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren