Eine Medizinisch-technische Assistentin hält ein Probenröhrchen zur Vorbereitung der Virus-Diagnostik (PCR, Polymerase Kettenreaktion) auf das Coronavirus in den Händen.
+
Ein 29-jähriger Mann im Vogelsbergkreis wurde positiv auf das Coronavirus getestet. (Symbolfoto)

29-Jähriger positiv getestet

Erster Corona-Fall nach mehr als neun Wochen im Vogelsbergkreis

Mehr als neun Wochen hat es keinen Corona-Fall im Vogelsbergkreis gegeben, nun wurde ein 29-jähriger Mann aus dem nördlichen Kreisgebiet positiv auf SARS-CoV-2 getestet.

Vogelsbergkreis - Der Vogelsberg war in den letzten Wochen coronafrei, nun wurde ein 29-Jähriger positiv auf das Coronavirus getestet, gab der Kreis in einer Pressemitteilung bekannt. Nach Angaben des Gesundheitsdezernenten Dr. Jens Mischak arbeitet der Mann in einem Logistikunternehmen im Nachbarkreis. Als er erste Erkältungssymptome zeigte, ließ er sich im Testcenter der KV in Alsfeld abstreichen. Die Probe - eine der letzten, die in Alsfeld genommen wurde - wurde in dem Mainzer Labor getestet, das mehrere, für das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises nicht nachvollziehbare Untersuchungsergebnisse geliefert hatte.

Erster Corona-Fall im Vogelsberg nach mehr als neun Wochen - Ergebnis beider Untersuchungen positiv

In einigen Laboren werde offensichtlich nur eine Screening-Untersuchung durchgeführt, eine zweite Bestätigungsuntersuchung bliebe aus. Nachdem beim Vogelsberger Gesundheitsamt insgesamt 14 falsch-positive Testergebnisse eingegangen waren, hatten Landrat Manfred Görig und Gesundheitsdezernent Dr. Mischak erklärt, dass sie künftig nur noch Ergebnisse aus Laboren akzeptieren, die beide Untersuchungen durchführen.

Dieser Forderung ist jetzt auch das Mainzer Labor nachgekommen: „Erstmals ist auf dem Befund, der bei uns eingegangen ist, darauf hingewiesen worden, dass sowohl auf das E- Gen, als auch auf das S-Gen untersucht wurde“, erklärt Dr. Henrik Reygers vom Gesundheitsamt. „Somit wurden die Screening- und die von uns geforderte Bestätigungsuntersuchung vorgenommen.“

Coronavirus: „Vorgehen der Labore“ bestätigt Vogelsbergkreis in seiner Entscheidung

Ein anderes Labor, so Reygers, das bisher auch nur auf das E-Gen untersucht hatte, untersucht jetzt auch auf beide Gene und empfiehlt bei rein positivem E-Gen-Befund eine erneute Nachuntersuchung, wie dies der Vogelsbergkreis schon seit Ende April durchführt.

„Das zeigt doch, dass sich etwas bewegt hat, nachdem wir die Problematik der falsch-positiven Testungen öffentlich gemacht haben“, kommentierte Erster Kreisbeigeordneter Mischak das Geschehen. „Das Vorgehen der Labore bestätigt uns und bietet die Sicherheit und Verlässlichkeit, die wir immer gefordert haben.“ (sec)

Lesen Sie hier: Zahl der Corona-Fälle in Flüchtlingsheim in Hünfeld steigt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema