Die Coronatests des Vogelsbergkreises finden seit Montag in Krankenhäusern statt.
+
Seit Montag testet der Landkreis in Krankenhäusern.

Landrat warnt vor zweitem Lockdown

Kassenärzte schließen Koordinierungscenter - Reaktion auf Kritik des Vogelsbergkreises

Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) sieht sich nach der Kritik von Landrat Manfred Görig (SPD) dazu genötigt, ihr Covid-Koordinierungscenter in Alsfeld zu schließen. Görig warnt derweil vor einem Lockdown aufgrund falsch-positiver Tests.

Vogelsbergkreis - „Nachdem wir uns nicht nur mit unhaltbaren Vorwürfen seitens der Kreisspitze konfrontiert sehen, sondern der Landrat des Vogelsbergkreises die Bürger ferner dazu aufruft, unser Koordinierungscenter zu boykottieren und sich stattdessen im Krankenhaus testen zu lassen, kommt für uns nur eine Reaktion infrage: Die sofortige Schließung.“ Das teilen die Vorstandsvorsitzenden der KVH, Frank Dastych und Dr. Eckhard Starke, mit.

Vorausgegangen war ein Streit zwischen der KVH und dem Kreis über angebliche Fälle von falsch-positiven Corona-Testungen in von der KVH beauftragten Laboren. Die KVH hatte sich gegen die Kritik gewehrt und nun erklärt, der Landrat habe „bis heute die Liste der 14 in Mainz angeblich falsch-positiv Getesteten nicht vorgelegt“.

Manfred Görig erwidert daraufhin in einer Pressemitteilung: „Der Amtsleiter unseres Gesundheitsamtes hat in mehreren langen Telefonaten mit der KVH auf die nicht nachvollziehbaren Ergebnisse nach den ersten beiden Fällen hingewiesen. Es gab keine Reaktion daraufhin. Mir jetzt öffentlich den schwarzen Peter zuzuschieben und mir vorzuwerfen, ich hätte die komplette Liste der falsch-positiven Testungen nicht vorgelegt, ist eine Unverschämtheit.“

Landrat Manfred Görig warnt vor zweitem Lockdown im Vogelsbergkreis

Der Kreis sei laut Göring gehalten, „die Bevölkerung vor einem zweiten Lockdown zu bewahren“. Dieser könne bei einer Häufung nicht erkannter falsch-positiver Testungen erfolgen – „und zwar ohne jegliche Grundlage“, heißt es in der Mitteilung. Als Konsequenz würden seit Montag die Abstriche in den Krankenhäusern in Alsfeld und Lauterbach durchgeführt. „Vor dem Hintergrund der ganzen Irritationen der vergangenen Wochen, der Unsicherheit und der Ängste der Betroffenen und ihrer Angehörigen muss ich sogar sagen, dass ich die Schließung begrüße“, äußert sich Görig. Es brauche eine hinreichende Sicherheit bei den Testergebnissen.

Außerdem erklärte der Vogelsbergkreis am Montag, dass die Testungen auf das Coronavirus in den Krankenhäusern Alsfeld und Lauterbach nur mit einer entsprechenden Bescheinigung des Gesundheitsamtes möglich ist. Die Patienten sollen sich über die Corona-Hotline-Nummer (06641) 977 189 beim Amt melden. Wegen der Corona-Pandemie werden die Bürger gebeten, keinesfalls direkt in den Krankenhäusern vorzusprechen, hier bestehe Betretungsverbot.  (mlo)

Das könnte Sie auch interessieren