Der Insolvenzverwalter ist optimistisch, dass er für das Cura Sana Freiensteinau einen Betreiber findet.
+
Der Insolvenzverwalter ist optimistisch, dass er für das Cura Sana Freiensteinau einen Betreiber findet.

„Versorgung der Bewohner gesichert“

Cura Sana Pflegeheime sind insolvent: Einrichtung im Vogelsberg betroffen - Neuer Betreiber im Blick

  • Walter Kreuzer
    vonWalter Kreuzer
    schließen

Die Cura Sana Pflegeheime sind insolvent und haben beim Amtsgericht Limburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahren gestellt. Davon ist auch eine Einrichtung in Freiensteinau betroffen. Die Eigentümer der Heime wollen nun einen nahtlosen Übergang auf einen neuen Betreiber.

Freiensteinau - Die Eigentümergemeinschaften werden von der Hildesheimer WI Hausverwaltung, einem „spezialisierten WEG-Verwalter für Pflegeimmobilien“, betreut. Als 2017 in Freiensteinau das dreiflügelige Gebäude in nur fünf Wochen hochgezogen wurde, konnten die 72 Einzelzimmer von Investoren als Geldanlage erworben werden. Außerdem gab es 17 Plätze in der Tagespflege.

Betreiber ist die Cura Sana Vogelsberg gemeinnützige GmbH (Sitz: Bad Camberg). Diese Gesellschaft führt auch das Pflegeheim Grebenau. Als drittes Objekt im Kreis gehörte eine Einrichtung in Herbstein dazu. Diese wurde 2018 von der Dorea Gamma für 175.000 Euro übernommen. Damals zog sich Cura Sana auch aus Steinau – betrieben von der nun ebenfalls insolventen Cura Sana Main-Kinzig gGmbH – zurück. Das dortige Haus ging für gut 300.000 Euro an Dorea Gamma. Die Cura Sana-Gruppe stieß zehn Einrichtungen ab. (Lesen Sie hier: IHK Fulda ist in der Corona-Krise von der Politik enttäuscht)

Cura Sana Pflegeheime insolvent: Einrichtung im Vogelsberg betroffen

Hintergrund der „Restrukturierung“, wie es der vom Amtsgericht Limburg eingesetzte vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Peter Theile (Limburg) nennt, sei die angespannte Finanzlage von Cura Sana gewesen. Dennoch wurden neue Einrichtungen eröffnet – jeweils ohne Eigentum an den Immobilien. Dass nun das Geflecht der „eng verzahnten Unternehmensgruppe wie ein Kartenhaus zusammenfiel“, ist laut Theile „auch pandemiebedingt. Es gab einen Belegungsstopp und die Tagespflege musste schließen. Das führte zu Umsatzausfällen“. Weitere Gründe seien der Fachkräftemangel und „gleichzeitig stark erhöhte Kosten für regelmäßige Corona-Testungen“. Diese werden den Pflegeeinrichtungen vom Land Hessen erstattet, sodass sie vorfinanziert werden müssen.

Ein Blick in die von den Cura Sana-Gesellschaften im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschlüssen für 2018 zeigt, wie finanziell schmalbrüstig diese unterwegs waren. So war die Cura Sana Vogelsberg Ende 2018 „mit 679.733,12 Euro bilanziell überschuldet“.

Dass ein solches – in der Branche nicht unübliches – Konstrukt irgendwann zusammenbrechen könnte, war auch der WI Hausverwaltung bewusst. Kira König von der Objektbetreuung schreibt jedenfalls auf Anfrage der Redaktion: „Da die finanzielle Notlage der Cura Sana sich bereits seit einiger Zeit – schon vor Corona – angekündigt hat, haben wir uns mit den Eigentümergemeinschaften bereits frühzeitig um Lösungen für den Ernstfall bemüht.“ So seien „mit Anordnung der vorläufigen Verwaltung des Vermögens der Cura Sana Pachtverträge mit dem Pflegeheimbetreiber Menetatis geschlossen“ worden. Damit sei die „Versorgung der Bewohner in den Standorten Freiensteinau, Grebenau und Ranstadt nahtlos gesichert“.

Cura Sana Pflegeheime melden Insolvenz an - Eigentümer bemühen sich um neuen Betreiber

Die Firma Menetatis (Sitz: Bergheim bei Köln) beschreibt König als familiengeführtes Unternehmen mit viel Erfahrung im Pflegebereich. Sechs Seniorenzentren, vier Tagespflegen sowie einen ambulanten Dienst in Hessen und angrenzenden Bundesländern sowie „zwölf weitere Projekte im Vorlauf“ gehören dazu. Es fehle nur noch „die Freigabe der Objekte durch den Insolvenzverwalter“, damit Menetatis übernehmen könne. König: „Wünschenswert wäre eine Übernahme im März.“

Klappt das so schnell? Theile lässt sich nicht in die Karten schauen. Er gibt sich aber optimistisch, eine Lösung für die 54 Mitarbeiter im Vogelsbergkreis sowie die Bewohner zu finden: „Es gibt unglaublich viele Anfragen von Interessenten für die Gruppe, aber auch für einzelne Häuser.“ Die Suche werde wohl „eher schneller als länger dauern. Das ist ein heiß umkämpfter Markt. Jedem ist bekannt, dass es eilt.“ Theile ging gestern davon aus, dass die Bundesagentur für Arbeit die Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes für die Mitarbeiter „heute genehmigt. Dann geht das ausstehende Januar-Gehalt noch heute raus“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema