Die aufgesteckten Stiefelchen sind ein „Wahrzeichen” des katholischen Kindergartens. Ob noch Platz für mehr frei ist? / Foto: Bernd Götte

Eilantrag der SPD: Platzsuche für 28 Kinder

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Queck - In Schlitz suchen Eltern noch für (mindestens) 28 Kinder einen Kindergartenplatz. Die SPD nahm dies während der Stadtverordnetensitzung im Quecker DGH zum Anlass für einen Eilantrag.

Allerdings ist es nicht so, dass sich die anderen Parteien und die Verwaltung noch keine Gedanken um das Thema gemacht hätten. Wie Stadtrat Willy Kreuzer (CDU) berichtete, sei besonders der Bedarf bei den unter Dreijährigen gestiegen. Aber er präsentierte auch eine Zwischenlösung: Man könne diese Kinder in Containern unterbringen. „Wir sind guten Mutes, dass das funktioniert“, erklärte der Stadtrat.

Gedacht wird nach Informationen unserer Zeitung an Standorte nahe der Dieffenbachschule und des katholischen Kindergartens.

Kevin Alles (CDU) unterstützte den Vorschlag: „Jeder, der nun denkt, es wären irgendwelche Bauwagencontainer, dem sei gesagt, dass es hier richtig gute Lösungen gibt, auf die auch schon Nachbarkommunen zurückgegriffen haben.“

In diesem Zusammenhang kam er noch einmal auf den angedachten Bauernhof-Kindergarten zu sprechen, der aber noch keine Zustimmung erhalten habe.

Prof. Konrad Hillebrand hielt dagegen, dass seit dem Beschluss zum Bauernhofkindergarten im vergangenen Jahr sich nichts bewegt hätte. Mit ihrem Eilantrag rannten die Sozialdemokraten bei Stadtverordneten offene Türen ein.

Der Magistrat solle sich unverzüglich darum kümmern, dass die abgewiesenen Eltern noch einen Platz für ihre Kinder bekommen könnten. Und auch wenn die Diskussion zwischen Alles und Hillebrand zum Ende der Sitzung etwas unfreundlicher wurde, beauftragten letztlich alle Stadtverordneten den Magistrat, seine schon eingeleiteten Bemühungen fortzusetzen. / bg

Das könnte Sie auch interessieren