Eine Abifeier in Lauterbach eskalierte am vergangenen Wochenende. / Symbolfoto: Fotolia

Eskalierte Abifeier: Gäste widersprechen Polizei

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Lauterbach - Der Bericht über eine eskalierte Abifeier in der Adolf-Spieß-Halle in Lauterbach schlägt hohe Wellen. Auf Facebook kritisieren Gäste der Party das angeblich zu harte Vorgehen der Polizei.

Die Polizei beschreibt den Vorfall am vergangenen Samstagabend weiterhin so: Gegen 0:45 Uhr sollen Beamten das erste Mal zur Abifete des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums und der Vogelsbergschule gefahren sein, weil sich Anwohner über laute Musik beschwert hatten. Die Situation auf der Feier war laut Wolfgang Keller von der Pressestelle der Polizei Lauterbach sehr chaotisch. Draußen habe eine Masse an Glasscherben gelegen, drinnen soll die Musik ohrenbetäubend laut gewesen sein. „Die Kollegen haben den Veranstaltern dann eine Stunde Zeit gegeben, das Chaos zu lichten“, sagt Keller. Doch nach Darstellung der Polizei änderte sich bis 2 Uhr nichts. Deshalb forderten die Beamten Unterstützung an und beendeten dann die Party, auf der zu diesem Zeitpunkt noch etwa 300 Leute waren. Anschließend soll es zu Handgreiflichkeiten gekommen sein, zwei Polizeibeamte wurden leicht verletzt.

Ein Vorfall, zwei Sichtweisen: Gäste der Feier beschreiben den Polizeieinsatz anders und kritisieren, dass die Polizei zu hart vorgegangen sei. Ein 19-jähriger Schüler äußerte in einer E-Mail an unsere Zeitung scharfe Kritik. Auch auf Facebook und in Kommentaren auf unserer Internetseite äußern sich Leser - darunter wohl viele Gäste der Party - zu dem angeblich rüdem Vorgehen der Beamten.

Die Polizei in Lauterbach bleibt bei ihrer Darstellung und verweist auf die chaotischen Zustände auf der Party. „Wir haben die Feier auch zum Schutz der Besucher beendet“, sagt Keller. Auch sollen viele Gäste stark alkoholisiert gewesen sein. Dass die Polizei den Vorfall erst am gestrigen Donnerstag bekanntgab, begründet Wolfgang Keller damit, dass es lange gedauert habe, die Berichte von allen beteiligten Kollegen zu bekommen.

Veranstaltet wurde die Feier von Ali Deniz, dem Inhaber des Restaurants „1001 Nacht“. Das Restaurant befindet sich innerhalb der Adolf-Spieß-Halle. Deniz spricht gegenüber unserer Zeitung ebenfalls von einem unverhältnismäßigem Einsatz der Polizei. Nach dem ersten Eintreffen der Beamten habe man die Musik leiser gemacht und die Straße gefegt. Dass viele Jugendliche betrunken waren, räumt Deniz ein. Gegen seinen Cousin Cevdet Deniz liegt nach eigener Aussagen mittlerweile eine Anzeige vor, weil er aggressiv gegenüber Beamten gewesen sein soll. Aus Sicht der Polizei soll der Cousin des Veranstalters einen Polizisten angegangen haben. Cevdet Deniz beschreibt die Situation am Telefon anders: Die Polizisten hätten ihn attackiert. Von Anschreien und Schlagen ist die Rede. Deshalb will er nun Anzeige gegen den betreffenden Beamten stellen.

Laut Aussage des Polizeipräsidiums Osthessen liegen derzeit keine Anzeigen gegen Beamte vor. Unsere Zeitung hat eine offizielle Anfrage an den Polizeipräsidenten zu dem Vorfall gestellt, die Antwort steht noch aus. / awu

Lesen Sie HIER den ersten Bericht über die Abifeier.

Das könnte Sie auch interessieren