Der Elferrat vom KVÜ mit dem amtierenden Prinzenpaar Prinz Thilo XVIII. und seine Lieblichkeit Prinzessin Johanna XIV. / Foto: Sigi Stock

KVÜ feiert karnevalistischen Narrentag mit vielen kleinen und großen Stars

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Pfordt - Die Idee vom KVÜ, ein Narrentreffen mal auf sonntags ab der Mittagszeit zu legen, erntete von den Gästen vielfaches Lob. Mehrfacher Tenor: An einem solchen Tag hat auch der Nachwuchs eine Chance. Dazu habe man mehr Zeit.

Von unserer Mitarbeiterin Sigi Stock

Die „Pfordter Dorfschern“ glich am Sonntag einem großen Narrenhaus, der KVÜ hatte zu seinem Narrentreffen eingeladen. Das „Who is Who“ gab sich an diesem Tag die Klinke in die Hand. Hier merkt man eindeutig, das der KVÜ seine Freundschaften zu vielen Karnevalsgesellschaften im Umkreis sehr gut pflegt.

Eröffnet wurde der karnevalistische Narrentag natürlich vom Gastgeber, dem KVÜ, allen voran die Hoheiten mit Prinz Thilo XVIII., der treffsichere Schütze mit schwerem Gerät, an seiner Seite ihre Lieblichkeit Prinzessin Johanna XIV. von Anatomie und Abfahrtsski, gefolgt vom Elferrat, den Ladykracher, den Gardemädels und dem Nachwuchs.

Nach der Begrüßung durch ihren Präsidenten Oliver Mangel heizte die Garde mit ihrem Tanz schon zu Anfang mächtig ein. Ebenfalls präsent ist bei den Ützhäusern auch der Nachwuchs. Die „Mini Eddy´s“ zeigten ihren einstudierten Tanz zu „Break The Rules“ von Sängerin Charli XCX.

Gesamter Hofstaat vom CV Rommerz da

Danach ging es Schlag auf Schlag und ohne Pause, aufgelockert durch die eine oder andere Schunkelrunde. Den Anfang des weiteren Programms machten die Gardemädels Landenhausen. Sie tanzten zu flotten Schlagerhits.

Ein beständige Freundschaft besteht zum CV Rommerz, der mit seinem gesamten Hofstaat die Aufwartung machte. Darunter auch ein ehemaliger Schlitzer Bub Adjutant Markus Kalmbach. Flott über die Bühnenbretter wirbelten dann die Showtanzgruppe „Unique“ aus Großenlüder . Die Mafialadys waren auf der Suche nach dem „Goldenen Schuh“.

Des Weiteren zu Gast mit einer großen Abordnung die Narrenzunft Mittelkalbach. Deren Showtanzgruppe tanzte zur bekannten Filmmelodie „Der Schuh des Manitu“. Beim folgenden Programmpunkt hatten die Damen ihre Freude. Gestandene Mannsbilder unternahmen eine Expedition ins Tierreich. Die „Happy Hüppos“ aus Bimbach waren sichtbar auf der Jagd.

Fuldas Tollität lobt den KVÜ

Ganz in der Nachbarschaft vom KVÜ ist der KV Bad Salzschlirf. Auch sie machten mit ihrem gesamten Hofstaat ihre Aufwartung. Als Gastgeschenk präsentierte der Nachwuchs „Die Minis“ ihren Tanz. Richtig die Post ab, ging es beim Auftritt der „Müser Saujonge“. Sie unternahm eine Reise quer über den Erdball vom Land der unbegrenzten Möglichkeiten, weiter nach Schottland und an den Ballermann mit dem König von Mallorca. Der Müser CV war neben den Herren auch noch mit flott tanzenden Damen vertreten.

Beim Karnevalsverein Mittel- und Oberrode waren die Kleinsten die Größten. Das ihr Verein einen Fortbestand hat, daran ist nicht zu zweifeln. Die Kleinen gaben ihr Debüt zu einem Marsch. Mit 111 Narren war der CV Kämmerzell die größte Narrenzunft, die in Pfordt Einzug hielt. Ihre Marchingband heizte dem Saal mächtig ein. Auch hier hatte der Nachwuchs die Oberhand. Die „Kleinen Blumenfeen“ waren bei ihrem Auftritt allerliebst anzuschauen.

Einen flotten Showtanz legten ebenfalls die Damen vom KV Engelhelms auf die Bühnenbretter. Ganz neu beim KVÜ der Auftritt der „Dancing Devil´s“ aus Schotten-Eschenrod. Die Gruppe war das erste Mal beim Narrentreffen zu Gast. „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ war ihre Motto.

Den großen Schlusspunkt unter das närrische, bunt gemischte Programm, setzte der Auftritt von Fuldas Tollität Prinz Alexander Fassadicus Maximus LXXV mit seinem gesamten Hofstaat. „Wir sind gern zum KVÜ, dem verrücktesten Karnevalsverein, den er kenne, gekommen“, sagte der Prinz. Als Gastgeschenk tanzte die „Sternchengarde“. Zu vielen musikalischen Hits wurde noch lange in der „Dorfschern“ der Narretei gefrönt.

Das könnte Sie auch interessieren