Flüchtling (55) stirbt nach Herzinfarkt: Landrat zieht Zwischenbilanz zur Flüchtlingsunterbringung

  • VonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Lauterbach/Alsfeld - Zum Wochenbeginn hat sich Landrat Manfred Görig (SPD) über den Stand der Flüchtlingsunterbringung und deren Versorgung an den Standorten in Lauterbach und Alsfeld informiert. Als in der Nacht von Freitag auf Samstag die ersten Menschen in Alsfeld eintrafen, war er selbst vor Ort und überzeugte sich vom reibungslosen Ablauf der Erstunterbringung.

In einer Lagebesprechung am Montagvormittag wurde jetzt eine erste Zwischenbilanz gezogen. Was schon in Lauterbach deutlich geworden war, setze sich auch in Alsfeld fort: „Es ist nachvollziehbar, dass viele Flüchtlinge nach einer strapaziösen und gefährlichen Reise über Tausende von Kilometern andere Ziele haben als den Vogelsbergkreis“, sagte Görig. „Viele wollen zu Verwandten, die häufig in Großstädten wie Berlin, Hamburg oder Köln leben, oder sie wollen sich weiter nach Dänemark oder Schweden durchschlagen.“

In den beiden Hallen in Lauterbach und Alsfeld hielten sich zuletzt jeweils nur noch etwa 75 Personen auf. Selbstverständlich müsse man in einer solchen Situation möglichst flexibel reagieren. So müsse bei der Essensversorgung nachgesteuert werden und die in Lauterbach überzähligen Kinderbetten würden in Alsfeld verwendet. Aus Gründen der Effektivität werde in Lauterbach und Alsfeld nachbelegt, so dass die Unterkünfte in Homberg und Mücke weiterhin lediglich als Reserve vorgehalten würden.

55-Jähriger stirbt nach Herzinfarkt

Mit Bedauern nahm Görig die Nachricht auf, dass in Alsfeld ein 55 Jahre alter Mann trotz erfolgter ärztlicher Hilfe nach einem Herzinfarkt gestorben sei. Man habe in Holland Verwandte ausfindig machen können, die sich auch bereits auf den Weg nach Alsfeld gemacht hätten. Obwohl die ärztliche Versorgung einschließlich im Einzelfall notwendiger Krankenhausbehandlungen sicher gestellt sei, ließen sich solche tragischen Ereignisse nie ausschließen, heißt es in einer Pressemitteilung der Kreispressestelle.

Zum Thema Bürgertelefon gab es positive Nachrichten. Bislang hätten sich fast ausschließlich hilfsbereite Bürger gemeldet, die für die Flüchtlinge spenden wollten. „Wenn auf der einen Seite professionelle Organisation und auf der anderen Seite Verständnis bei den Bürgern und Hilfsbereitschaft bei Ehrenamtlichen und Freiwilligen zusammenkommen, dann lässt sich so eine Aufgabe meistern“, fasste Landrat Görig die Erfahrungen zusammen. / rsb

Das könnte Sie auch interessieren