In der Corona-Zeit ist in den Wäldern in Hessen deutlich mehr Müll zu finden als sonst. Teilweise werden ganze Lkw-Ladungen illegal entsorgt(Symbolbild).
+
Müll, der illegal entsorgt wird, ist vielerorts ein Problem (Symbolbild).

Immer wieder Ärgernis

Illegal entsorgter Müll: Gemeinde Freiensteinau leitet Verfahren ein

Den Verantwortlichen in Freiensteinau reicht es: Wegen der illegalen Entsorgung von Müll hat die Gemeinde jetzt mehrere Bußgeldverfahren eingeleitet. In der Region hatten zuletzt mehrere Fälle für Unmut bei den Verantwortlichen gesorgt.

Freiensteinau - Wie Bürgermeister Sascha Spielberger (parteiunabhängig) mitteilt, hat die Gemeinde kürzlich mehrere Bußgeldverfahren wegen illegaler Müllentsorgung eingeleitet. In Freiensteinau komme es seit Jahren immer wieder zu Ablagerungen von Abfällen auf Privatgrundstücken sowie im öffentlichen Raum, heißt es dazu im Amtsblatt.

Meistens, so Spielberger, seien die Verursacher nicht zu ermitteln, weshalb die Entsorgung über die Gemeinde erledigt werden und die Kosten auf die Allgemeinheit entfallen würden. Aufgrund von Hinweisen konnten nun in mehreren Fällen Bußgeldverfahren eingeleitet werden.

Illegale Abfallablagerungen stellen eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit Bußgeldern bis zu 5000 Euro geahndet werden können. Wird die Geldbuße nicht gezahlt, kann Erzwingungshaft angeordnet werden.

In der Region hatten zuletzt immer wieder Fälle von illegaler Müllentsorgung für Ärger gesorgt. In Elm hatten Unbekannte Stühle und Mülltonnen in den Elmbach geworfen. Die Ortsvorsteherin sprach von „Umweltschweinen“. In Fulda hatte die CWE bemängelt, dass immer wieder Müll im Bereich von Glas- und Papiercontainern abgeladen wird. (sim)

Lesen Sie hier: Grebenhain: Flugzeugabsturz vor drei Jahren - Untersuchungen ergeben Ursache des Unglücks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema