1. Fuldaer Zeitung
  2. Vogelsberg

Firma Fehl & Sohn aus Freiensteinau übernimmt den Traditionsbetrieb Ettenberger aus Fulda

Erstellt:

Von: Volker Nies

Firmenübergabe: Armin Sopp (von links) übergibt Ettenberger an Oliver Fehl. In der Führung des Unternehmens wirken Manuel Meub und Patrick Möller mit.
Firmenübergabe: Armin Sopp (von links) übergibt Ettenberger an Oliver Fehl. In der Führung des Unternehmens wirken Manuel Meub und Patrick Möller mit. © Volker Nies

Seit 90 Jahren ist die Firma Ettenberger aus Fulda dabei, wenn in der Region große Lüftungsanlagen installiert werden – in Schulen oder Kliniken. Jetzt erhält Ettenberger einen neuen Eigentümer, der auch viel Erfahrung besitzt, aber bisher etwas Anderes gemacht hat als Ettenberger. 

Fulda/Freiensteinau - Die Fuldaer bauen mit 40 Mitarbeitern große Heizungs- und Lüftungszentralen. Auch in der neuen Feuerwache Fulda-Mitte und im Klinikum Fulda arbeitet Lüftungstechnik von Ettenberger. Dort, wo die Fuldaer anfangen, da hört die Firma Fehl & Sohn aus Freiensteinau im Vogelsbergkreis auf.

„Großprojekte packen wir nur im Ausnahmefall an. Wir sind Spezialist für den Neubau und die Sanierung von Einfamilienhäusern, insbesondere im Bereich Fertighäuser“, berichtet Unternehmer Oliver Fehl (55), Diplom-Ingenieur für Energie- und Wärmetechnik. „Wir machen nicht nur Heizung-, Lüftungs- und Sanitärinstallationen, sondern auch Elektroarbeiten.“ 

Fulda: Firma Fehl & Sohn übernimmt Traditionsbetrieb Ettenberger

Sein Großvater Georg Fehl hatte das Unternehmen 1930 gegründet. Die Freiensteinauer Firma beschäftigt 160 Mitarbeiter. Sie übernimmt nun den Traditionsbetrieb Ettenberger. Insgesamt sind dann nun knapp 200 Mitarbeiter für das neue Unternehmen tätig. 

Gerhard Ettenberger hatte sein Installationsgeschäft in Fulda 1932 gegründet und später an Sohn Berthold übergeben. Der Heizungs- und Lüftungsbau-, Gas- und Wasserinstallateur Armin Sopp (heute 57) übernahm das Unternehmen 1999. Jetzt machte er sich Gedanken über die Nachfolge.

Da kein Familienmitglied den Betrieb übernehmen wollte, suchte er einen Partner, um die Zukunft der Firma zu sichern. Oliver Fehl hatte schon vor einigen Jahren überlegt, sich in den Raum Fulda zu erweitern. Den entscheidenden Kontakt zwischen Sopp und Fehl stellte der gemeinsame Steuerberater her.

„Ettenberger genießt in der Branche einen sehr guten Ruf. Die Mitarbeiter verstehen ihr ursprüngliches Handwerk noch“, lobt Oliver Fehl. Der Vorteil einer Übernahme? „Wir können gemeinsam ein größeres Spektrum abdecken“, antwortet Fehl. „Wir ergänzen uns gut. Da macht beide Betriebe krisensicherer.“

Vorteile für die Auszubildenden durch Synergien

„Im Grundsatz waren wir uns sehr schnell einig“, berichtet Sopp. Die Firma Fehl übernimmt Ettenberger, aber das Leistungsspektrum und die Namen beider Firma bleiben unabhängig voneinander bestehen. „Jeder bleibt in seinem Spezialgebiet tätig. Aber dort, wo sich Synergien anbieten, werden wir sie nutzen“, erklärt Fehl.

Ein Vorteil sei auch die starke Konzentration von Ettenberger auf den Fuldaer Markt: „Die Mitarbeiter schätzen es, wenn sie zum Einsatzort nicht so lange fahren müssen“, sagt Oliver Fehl. Eine Synergie sehen Fehl und Sopp in der Berufsausbildung, erklärt Armin Sopp. Die insgesamt 35 Auszubildenden beider Betriebe besuchen heute dieselbe Berufsschule in Fulda, aber sie lernen im Betrieb unterschiedliche Dinge.

„Die Azubis von Ettenberger hatten bisher keine Erfahrung mit der Installation in Ein-Familien-Häusern. Die Fehl-Azubis hingegen lernen im Berufsalltag weder den Umgang mit großer Anlagentechnik noch mit dem Schweißen kennen. Das wird sich ändern, denn wir wollen, dass die Auszubildenden vier Wochen im Partnerbetrieb arbeiten.“

Video: Das ist die wichtigste Frist beim Hausbau

„Nicht das Baumaterial, der berufliche Nachwuchs ist das knappste Gut in der Branche“, erklärt Oliver Fehl. „Der Bedarf in der Branche ist groß, aber die Zahl der Azubis ist stark zurückgangen. Früher gab es für unsere Branche noch Berufsschulklassen in Lauterbach und Alsfeld. Diese Klassen gibt es gar nicht mehr“, berichtet Fehl. 

Auch nach der Übernahme wird Armin Sopp zunächst weiter an Bord bleiben – und zwar als Geschäftsführer bis Ende 2024. In der Führung unterstützt wird Sopp von zwei Installateur- und Heizungsbau-Meistern: Manuel Meub (35) ist im Unternehmen Fehl groß geworden, Patrick Möller (28) in der Firma Ettenberger.

Auch interessant