Ein Lkw geriet im Vogelsberg von der Fahrbahn und rutschte in den Graben. Ein Kran musste ihn bergen.
+
Ein Lkw geriet im Vogelsberg von der Fahrbahn und rutschte in den Graben. Ein Kran musste ihn bergen.

Baum erschwerte Arbeiten

40-Tonner rutscht auf Landesstraße im Vogelsberg in Graben - Lkw-Bergung mit großem Kran

Ein Lkw-Fahrer ist mit seinem Gespann am Montagmittag auf der L3010 von der Fahrbahn abgekommen. Er musste mit einem Kran geborgen werden.

Grebenhain - Ein Lkw kam am Montag gegen 14 Uhr auf der L3010 zwischen Grebenhain-Volkartshain und Gedern Ober-Seemen im Vogelsbergkreis von der Fahrbahn ab. Der Fahrer war auf dem Weg von Nieder-Seemen nach Hartmannshain. Wie Reporter vor Ort berichten, hatte der Mann in Nieder-Seemen seine Lieferung abgeladen.

Auf gerader Strecke kam dem Lkw-Fahrer mit seinem Gespann ein Tieflader entgegen, weshalb er diesem ausweichen musste. Er stellte seinen 40-Tonner auf die Bankette, die allerdings aufgeweicht war. Das Gespann rutsche aus diesem Grund in den Graben. (Lesen Sie hier: 40-Tonner kippt in den Straßengraben - Lkw-Fahrer durch Frontscheibe gerettet)

Vogelsberg: Lkw rutscht auf Landesstraße in Graben - Bergung mit Kran

Wie Reporter vor Ort berichten, hatte der Fahrer über seine Firma aus Kleve (Nordrhein-Westfalen) ein Bergungsunternehmen beauftragen lassen. Ein 100-Tonnen-Spezial-Autokran aus Grünberg und ein Lkw-Abschlepper aus Hanau kamen schließlich, um den Lkw zu bergen und aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Ein 40-Tonner rutschte auf einer Landesstraße im Vogelsberg in den Graben. Die Lkw-Bergung erfolgte mit einem großen Kran.

Die Bergung war für alle Beteiligten allerdings nicht einfach, teilten Reporter vor Ort mit. Denn durch einen großen Baum am Straßenrand wurden die Beregungsarbeiten erschwert. Letztlich konnte der Lkw aber ohne Beschädigungen wieder auf die Straße gehoben werden.

Nach rund drei Stunden konnte der Lkw-Fahrer seine Fahrt fortsetzen konnte. Verletzt wurde zum Glück niemand. Der entstandene Schaden an der Bankette und die Bergung beträgt rund 6000 Euro. Die Strecke war bis 17.30 Uhr voll gesperrt. (sec)

Das könnte Sie auch interessieren