Foto: Martin Günkel

Historische Eröffnung zum Jubiläum: 246. Lauterbacher Prämienmarkt hat begonnen

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

LAUTERBaCH - Bunte Kostüme, Lauterbachs Altstadt und strahlender Sonnenschein boten einen schönen Rahmen für die Eröffnung des 246. Lauterbacher Prämienmarktes. Die fiel diesmal etwas größer aus, um dem 750-jährigen Bestehen der Stadtrechte Lauterbachs Rechnung zu tragen. Eine historische Spielszene und ein Festzug mussten aus diesem Anlass einfach sein.

Von unserem Mitarbeiter Martin Günkel

Die offizielle Eröffnung durch Lauterbachs Bürgermeister Rainer-Hans Vollmöller war erst an der Reihe, nachdem eine eigens zusammengestellte Lauterbacher Schauspielgruppe eine historische Markteröffnung durch den Lauterbacher Bürgermeister Tilleur nachgespielt hatte. In der Rolle Tilleurs agierte Heinrich Meyer in buntem Kostüm und mit viel Pathos. Unterstützt wurde er von Eva Seibert, Traudl Tausch, Ivonne Strauch-Boß und Julia Schmidt-Voges als Stadtwachen.

Beaufsichtigt wurde Tilleur bei seiner Eröffnunsrede von „höherer“ Stelle. Friedrich II. Landgraf zu Hessen, Fürst zu Hersfeld und Graf unter anderem zu Katzenellenbogen kam vor der Rede des historischen Bürgermeisters mit großem Gefolge auf die Bühne. Diese Gruppe bestand aus Darstellern der Gesellschaft für hessische Militär- und Zivilgeschichte, die im Hohhaus-Palais Einblicke ins höfische Leben des Rokoko bot und bei dieser Gelegenheit auch zur Prämienmarkteröffnung beitrug. Den Aufmarsch des Fürsten untermalte die 1. Original Wallenröder Dicke Backe Kapell’ (1. OWDBK).

Mit etlichen Tänzen gestaltete die Lauterbacher Trachtengilde den Übergang von der historischen zur offiziellen Eröffnungsrede. Bürgermeister Vollmöller unterstrich, dass der Prämienmarkt Tradition und Fortschritt ebenso verbinde wie die Generationen. Er verlas die alten Marktregeln, die Störenfrieden und Betrügern heftige Strafen androhen wie Kerker oder Pranger. „Da klatschen einige verhalten Applaus“, stellte Vollmöller scherzhaft fest. Mit einem kurzen und auf das Wesentliche beschränkten Grußwort leitete Bierkönigin Katharina zum Fassbieranstich über. Mit wenigen Schlägen und fast ohne Spritzer auf dem Bühnenboden bekam Bürgermeister Vollmöller den Hahn in das Fass.

Der Lauterbacher Carneval Verein, der Tumaba und die Trachtengilde gaben dem darauffolgenden Festzug ebenso viel Farbe wie die 1. OWDBK, die musizierend vorneweg marschierte. Hinter der Dicke Backe Kapell’: Eine Pferdekutsche mit drei Ehrengästen. Wolfgang Glasner und Gustav Jöckel vom Filmclub und Lauterbachs Verkehrsdirektor Kurt Habicht durften in dem schönen Fahrzeug Platz nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren