Eine Aufführung, die begeisterte. Ermutigung durch Applaus – „Bausteine für mehr Selbstbewusstsein“. / Foto: Jugendamt

50 Kinder treten im Mitmachzirkus Tollini in Lauterbachauf

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Lauterbach - Beim großen Finale in der Lauterbacher Eichbergsporthalle strahlten sie alle überglücklich – die Löwen, Tiger, Artisten, Clowns, Feuerspucker – und genossen den lang anhaltenden Applaus ihrer Eltern, Betreuer und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendamtes. Auf die Beine gestellt hatten diese Zirkusshow die Familienhilfen des Haus am Kirschberg und der Vogelsberger Lebensräume in Lauterbach, des Oikos Sozialzentrums Alsfeld und der Jugendhilfe Feldatal.

Sie alle arbeiten – vom Jugendamt des Vogelsbergkreises beauftragt – in einem gemeinsamen ambulanten Erziehungshilfeprojekt und betreuen zusammen etwa 100 Familien kreisweit. Das gemeinsame Zirkusprojekt ist ein sogenanntes „fallübergreifendes Angebot, in dem wir ganz neue Wege gehen und versuchen, über die seither klassische Einzelfallarbeit hinaus die Familien zunehmend in ihrem sozialräumlichen Umfeld bzw. auf einer anderen Ebene zu erreichen und zu motivieren, ihre vorhandenen teils verborgenen persönlichen Ressourcen zu entdecken und zu nutzen“, erklärt Helmut Benner, stellvertretender Jugendamtsleiter.

In dem einwöchigen Workshop schnupperten etwa 50 Kinder im Alter von 4 bis 17 Jahren Zirkusluft und wurden unter fachlicher Anleitung aktiv eingebunden. Ob als Artist, Akrobat, Raubtier oder Clown – alle Kinder hatten die Möglichkeit, Spaß zu haben, sich auszuprobieren und ihr Können zu zeigen – und das taten sie hoch motiviert vor großer Kulisse in der Abschlussveranstaltung.

„Dank Ihrer Initiative hat sich eindrucksvoll gezeigt, welches Potential Kinder, die unter nicht förderlichen Bedingungen aufwachsen, aufbieten können. Die Veranstalter haben ermöglicht, dass diese Kinder ihren eigenen Applaus erleben durften und so hoffentlich einen Baustein mehr an Selbstbewusstsein eingesammelt haben“, so Jugendamtsleiterin Dagmar Scherer abschließend, an die Organisatoren gerichtet. / rsb

Das könnte Sie auch interessieren