Fotos: Philipp Weitzel

Die Kirmes-Saison im Vogelsbergkreis startet traditionell in Zell

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Romrod - Start in die Kirmessaison 2019: Die Burschenschaft Zell bietet vom 8. bis 10. März drei Tage Stimmungsprogramm. Am Freitagabend legen die Jungs von PowerPlay Eventtechnics beinahe schon traditionsgemäß auf. Das Discoteam begleitet die Zeller Kirmes seit der ersten Stunde und ist aus dem Programm nicht mehr wegzudenken.

„Jahr für Jahr sorgen Sie erneut für Stimmung“, so die Kirmesburschen. Am Samstagabend weht auf der Kirmes jedoch ein frischer Wind: Die Stimmungsband „Besenkracher“ spielen zum zweiten Mal in Romrod-Zell auf. Zum traditionellen Burschenschaftstreffen will die Band mit einem sehr breiten Repertoire von Rock über Party- und Stimmungsknaller bis hin zu aktuellen Hits so ziemlich jedem Besucher gerecht werden.

Routiniert und mit viel Spaß planen die Besenkrache dazu ein Hit-an-Hit Programm mit 100 Prozent Live-Garantie. „Die Jungs haben ihr Können und Gespür für das Publikum bewiesen, es war sofort klar dass wir die wieder haben wollen“, so die Vorsitzende Saskia Müller.

Am Sonntag der Kirmes wartet der krönende Abschluss in Form der „Zeller Wiesn“ zum siebten Mal. „Weißwurst, Brezeln und naturtrübes Kellerbier, traditionell in Henkelmännern serviert, stehen auf der Tagesordnung“, so die Kirmesburschen. Das Zelt ist an diesem Tag getreu dem Motto geschmückt und Lederhosen sowie Dirndl scheinen beinahe Pflicht zu sein.

Traditionell spielt auch in 2019 wieder der Musikverein Leusel, wobei Schunkeln und Mitsingen ausdrücklich erwünscht sind. Im Anschluss gibt es für die Frühschoppenbesucher in diesem Jahr noch einen Überraschungsgast. Die Stimmung soll dann in den Abendstunden nochmal kräftig angeheizt werden. „Wer den letzten Frühschoppen besucht hat, der weiß was da kommt...“, so die Burschenschaft.

Tradition seit 58 Jahren

Seit 58 Jahren lebt in dem 700-Seelen-Ort Zell eine Tradition, auf die manch anderer Ort beneidenswert schaut: Die Kirmes. Es war im Jahr 1961 als sich die Kirmesburschen unter der Führung von Otto Ling zur Gründung der Zeller Burschenschaft trafen und fortan eine Kirmes etablierten, die sich einen Namen machte. Die Kirmes Zell eröffnet seit mehreren Jahren die Kirmessaison im Vogelsbergkreis und wird nicht nur in Burschenschaftskreisen als „Kult-Kirmes“ betitelt.

Dieser Status war die jahrzehntelange Arbeit der Kirmeschefs, die seit dem Jahr 2011 der ersten Kirmeschefin Saskia Müller übertragen wurde. Im Gründungsjahr dachte noch niemand an solch eine Erfolgsgeschichte der „ZBS“. „Das wird eine kurzlebige Sache, das hat nicht lange Bestand“, war die vorherrschende Meinung im Ort. Doch Jahr für Jahr wuchs die Burschenschaft zu einer in Zell etablierten Institution und sie gehört mittlerweile zu einer der ältesten und größten Burschenschaften im Vogelsbergkreis. / pw

Das könnte Sie auch interessieren