Alle Preisträger mit ihren Urkunden zusammen auf der großen Theaterbühne. / Foto: sigi

„Kommt ins Licht“ – Zweites Hessisches Schultheatertreffen in Schlitz

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

SCHLITZ - Unter der Schirmherrschaft des Hessischen Kultusministeriums findet das hessische Schultheatertreffen seit nun mehr 30 Jahren jährlich statt. Es soll die Qualität und Vielfalt des Hess. Schul – und Jugendtheaters in verschiedenen Schularten und Altersstufen sichtbar werden lassen, sowie Möglichkeit des Unterrichtsfachs „Darstellendes Spiel“ aufzeigen.

Zum zweiten Mal war die Burgenstadt Schlitz mit ihrer Landesmusikakademie Hessen Schloss Hallenburg. Über Pfingsten, vom 14. bis 17. Mai 2016, kamen etwa 240 Schüler und Schülerinnen incl. ihrer Lehrkräfte aus mindestens 12 verschiedenen Schulen aller Stufen und Formen beim landesweit größten Schultheaterfestivals Hessen zusammen.

Hier zeigten sich die ausgewählten Gruppen gegenseitig ihre prämierten Produktionen, profitierten durch und in Workshops und Nachbesprechungen voneinander, stritten, schrieben und berichteten über Schultheater. Freuen konnten sich alle auf die SchülerInnen aus Frankfurt, Obertshausen, Kassel, Groß Bieberau, Offenbach, Höchst, Fulda, Riedstadt – Crumstadt, Kelkheim, Marburg, Rüsselsheim und Hungen.

Sie zeigten was sie bewegt, was sie zu sagen haben und wie sie die Welt gestalten wollen. Ernsthaft und komisch, engagiert, biografisch forschend, mit neuen und mit alten Medien, mit Chorerzählungen und Monologen, mit Papphockern, roten Tüchern, Stühlen und Kabeln kamen sie raus mit ihrer Sprache! Neue Perspektiven für das Schultheater Vorrangiges Ziel des HSTTs ist es nach wie vor, in einer einzigartigen Atmosphäre neue Perspektiven für das Schultheater zu entwickeln und die Theaterarbeit in Hessen voranzutreiben. Auch in diesem Jahr wurde von der Sparkassen – Kulturstiftung Hessen Thüringen 1500 Euro Preisgeld an jede der ausgezeichneten Schulen verliehen. Dies fand am Pfingstmontag in einem feierlich- theatralen Festakt statt. Hier wurden von allen Gruppen ihre einstudierten Stücke kurzweilig vorgestellt.

Neben den teilnehmenden Schulen, den dazugehörigen Lehrkräften nahmen auch Lothar Behounek - Geschäftsführender Direktor der LMAH, Ruth Kockelmann - Vorsitzende des Landesverbandes Schultheater in Hessen e. V., Katja Pahn aus dem Hess. Kultusministerium, Judith Weiß und Olaf Mönch vom Organisationsteam 2016, sowie Nicole Schlabach von der Sparkassen – Kulturstiftung Hessen Thüringen.

Die Moderation des kurzweiligen Festaktes übernahm die beiden Journalistinnen Klara und Linna Der große Konzertsaal der LMAH hatte sich in den besagten Zeitraum in eine große Theaterbühne verwandelt. Preisgeld in Höhe von 1500 Euro Im Beisein von Nicole Schlabach, Vertreterin der Sparkassen – Kulturstiftung, wurde den einzelnen Gruppen eine Urkunde und das Fördergeld in Höhe von 1500,- Euro übergeben. Im einzelnen waren dies: TheaterTeenClub am Theater Mittendrin (Fulda) mit der Eigenproduktion frei nach „Alles Lüge“ von Heidi Linde „LÜGEN, SONNE , SAND UND ME( E)HR, der DS- Kurs Q 2 der Leibnizschule Offenbach zeigte „(U) nschuld“, „Unbekanntes Land - Unbedingt Schutzbrille tragen!“ Ein absurd komischen Theaterstück nach Eugéne Ionescus „Die Stühle“ der DS – Kurs Q4 des Friedrich – Dessauer – Gymnasiums Frankfurt. „TWAILAIT“ hieß die Eigenproduktion nach Filmen der „Twilight Saga“ aufgeführt von der Theater AG „EchtEinstein“ der Albert - Einstein – Schule Groß – Bieberau, von der Theater – AG der Albert - Schweitzer Schule in Kassel wurd das Strück Abgründe“ einstudiert. Das Stück mit dem Titel „Stell dir vor ... DU wärst ein Flüchtling“ , ein Darstellendes Spiel der Klasse 6 der Gesamtschule Hungen, von der Theater AG der Eichendorffschule Kelkheim kam das Stück „Harry Potter nervt“, die Mädels der freien Theater –AG des TV Crumstadt führten „Liebe jetzt mutig sein als irgendwann“ auf.

Das Preisgeld in Höhe von 1500 Euro bekam auch die Klasse 5b der Otto- Ubbelohde – Schule Marburg für „Raus mit der Sprache“. Zu den weiteren Preisträgern zählte die Theater AG der Georg – Büchner Schule mit der Alexander - von - Humboldt – Schule Rüsselsheim mit „Humboldt meets Bücher“. Ins rechte Licht wurde das Ganze von der Technik Gruppe der Hermann – Hesse – Schule Obertshausen gerückt. Die journalistische Arbeit lag in den Händen der Journalisten-Gruppe vom Gymnasium Riedberg in Frankfurt. / sigi

Das könnte Sie auch interessieren