Foto: Philipp Weitzel

Kriminalstatistik 2015: Im Vogelsbergkreis werden 64 Prozent der Straftaten aufgeklärt

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

VOGELSBERGKREIS - Die Kriminalstatistik des Polizeipräsidiums Osthessen mit dem Schwerpunkt für den Landkreis Vogelsbergkreis wurde am Donnerstag in Lauterbach vorgestellt. Im Fünfjahresvergleich ist die Anzahl aller registrierten Straftaten in Osthessen um insgesamt 15,4 Prozent von 21.431 im Jahr 2011 auf 18.293 im Jahr 2015 kontinuierlich gesunken. Wie Polizeipräsident Alfons Georg Hoff während der Vorstellung der polizeilichen Kriminalstatistik erläuterte, konnte das Polizeipräsidium Osthessen mit einer Aufklärungsquote von 64,1 Prozent erneut einen Spitzenplatz in Hessen behaupten und noch einmal um 1,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr steigern. Im Vogelsbergkreis wurden im Vorjahr 3801 Straftaten verzeichnet, von denen 2420 aufgeklärt werden konnten (63,7 Prozent).

Polizeipräsident Hoff sprach von einer hervorragenden Arbeit der Schutzpolizei und Kriminalpolizei im Vogelsbergkreis, die eine breite Unterstützung in der Bevölkerung erhalten habe. „Die Menschen der Region sind tausendfache Augen“, so Hoff zu Bürgerhinweisen. Kriminaldirektor Andreas Böhm sprach von einer gesteigerten Aufklärungsquote im Vogelsbergkreis. Wie er informierte, nehmen Diebstähle den größten Teil in der Struktur der Gesamtkriminalität ein. So wurden 755 einfache Diebstähle, 475 schwere Diebstähle,416 Sachbeschädigungen, 660 Vermögens- oder Fälschungsdelikte, 23 Umweltdelikte, 361 Rauchgiftdelikte, 47 Sexualdelikte, 15 Raubfälle, 401 Körperverletzungen und 648 sonstige Straftaten verzeichnet.

Wolfgang Taschner, der Leiter der regionalen Kriminalinspektion, teilte im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg von 75 Fällen bei den Rohheitsdelikten mit. Kriminaldirektor Böhm ergänzte, dass die Zahl der Körperverletzungen von 337 Fällen im Jahr 2014 auf 401 Fälle im Jahr 2015 gestiegen sind. Auch sprach er bei den Zahl der Einbrüchen von einer Steigerung, während es im Jahr 2014 zu 89 Einbrüchen oder Einbruchsversuchen kam, stieg die Zahl im Folgejahr auf 115 Fälle an. Von einem historischen Tiefstand bei Autoaufbrüchen berichtete Peter Muth, der Leiter der Lauterbacher Polizeistation. Günter Konle, der stellvertretende Leiter der Alsfelder Polizeistation merkte an, dass im Jahr 1994 noch 1038 Autoaufbrüche im Vogelsbergkreis verzeichnet wurden.

Wie der Leiter der Polizeistation Lauterbach schilderte, waren die Zahlen der Sachbeschädigungen im Jahr 2015 rückläufig. Allerdings habe es in Schotten eine regelrechte Serie von Sachbeschädigungen gegeben, die von der Polizei aufgeklärt werden konnten. Ein 19-Jähriger und einem 23-Jähriger hatten insgesamt 56 Pkws und sechs Häuser beschädigt. Die Polizei stellte bei ihren Ermittlungen fest, dass die Vandalen auch mit Sprengstoffen hantierten. Einen Anstieg von Vermögens- und Fälschungsdelikten schilderte der erste Kriminalhauptkommissar Taschner, so wurden im Jahr 2015 insgesamt 660 Fälle verzeichnet. Er berichtete von 155 Fällen des Tankbetruges, hier konnte die Polizei jede sechste Tat aufklären. In Sachen Internetkriminalität gab es im Vogelsbergkreis 168 Fälle, darunter 105 Fälle von Warenbetrug. „Das Internet birgt Gefahrenquellen, man sollte sorgsam mit seinen Daten umgehen“, so Taschner. / pw

Das könnte Sie auch interessieren