Dr. Christof Erdmann (links) und Bereichsleiter Personal Berthold Remiger (rechts) gratulieren Anna Streitenberger (2. v.l.) zu ihrer bestandenen Qualifikation und der Ernennung zur Oberärztin. Gemeinsam mit Chefärztin Dr. Leyla Abkai (2. v.r.) bildet sie nun die medizinische Doppelspitze in der Geriatrie am Krankenhaus Eichhof. / Foto: privat

Landesärztekammer verleiht Fachärztin Anna Streitenberger Zusatzbezeichnung Geriatrie

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

lauterbach - Ein Strauß Blumen, herzliche Glückwünsche und die Ernennung zur Oberärztin der Geriatrischen Abteilung am Krankenhaus Eichhof waren der verdiente Lohn für Anna Streitenberger, die nach erfolgreicher Ausbildung von der Landesärztekammer Hessen die Führung der Zusatzbezeichnung "Geriatrie" verliehen bekommen hat.

Mit Bravour habe die Allgemeinmedizinerin ihre Prüfung bestanden, sagt die Chefärztin der Geriatrie, Dr. Leyla Abkai, in ihrer Laudatio anlässlich der Ernennung zur Oberärztin. Gemeinsam dürfen die beiden Medizinerinnen nun weitere Assistenzärzte in ihrem Fachbereich ausbilden. "Durch ihre Kompetenz, die sie in einer Gemeinschaftspraxis für Allgemeinmedizin erworben hat, und die beruflichen Stationen in den Bereichen Innere Medizin, Kardiologie und Chirurgie an verschiedenen Krankenhäusern ist Streitenberger geradezu prädestiniert für die Versorgung älterer Menschen", erklärt Dr. Abkai die Vorzüge ihrer geschätzten Kollegin. Sie selbst war es, die Streitenberger unter ihre Fittiche genommen und auf diesem besonderen medizinischen Gebiet ausgebildet hat. Dabei hat sie die kompetente und besonnene Ärztin sehr schätzen gelernt. "Ihre ruhige Art mit den uns anvertrauten Menschen umzugehen, ihr medizinisches Know-how und die ganzheitliche Betrachtung unserer Patienten sind für die Geriatrie von unschätzbarem Wert", lobt die Chefärztin ihre neue Oberärztin.

Eine Stabilisierung fachärztlicher Qualität sieht auch Verwaltungsdirektor Dr. Christof Erdmann in der Zusatzausbildung von Streitenberger. "Die Fachabteilung Geriatrie wird vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung hinsichtlich der zukünftigen Altersstruktur in Deutschland auch hier in der Region immer wichtiger. Bisher hatten wir eine Weiterbildungsermächtigung nur für die Innere Abteilung, jetzt können wir mit der Doppelspitze Dr. Abkai und Streitenberger auch Fachärzte für den Bereich Geriatrie ausbilden. Das stellt nicht nur ein Qualitätsmerkmal für unser Haus dar, sondern macht das Krankenhaus Eichhof auch attraktiv für jüngere Fachärzte, die bei uns ausgebildet werden wollen", zählt der Verwaltungschef die Vorteile auf.

Für Streitenberger ist mit der Verleihung der Zusatzbezeichnung "Geriatrie" durch die Landesärztekammer Hessen ein persönlicher Wunsch in Erfüllung gegangen. "Für mich ist die Geriatrische Abteilung das schönste Gebiet in der Arbeit mit den Patienten. Hier geht es um Feinarbeit, da der Körper eines älteren Menschen viel empfindlicher ist. Außerdem bin ich sehr nah am Erkrankten und seinen Angehörigen. Die Gefühle sind ehrlich", erklärt die engagierte Ärztin ihre Motivation. Ihr bedeute es sehr viel, wenn die Patienten genesen oder in verbessertem gesundheitlichen Zustand nach Hause entlassen werden können. Das sei eine große Bereicherung für sie und schenke ihr Zufriedenheit. Für die Patienten in der Region hat die Stabilisierung der fachärztlichen Qualität in der Geriatrie ebenfalls Vorteile. Neben der hohen Kompetenz kann nun auch eine Vollauslastung der insgesamt zur Verfügung stehenden 30 Betten am Medizinischen Zentrum Eichhof angestrebt werden. / rsb

Das könnte Sie auch interessieren