Kurt Wiegel (links), Bio-Lanwirt Bern Weiß, Unter-Seibertenrod (3.v.l.), Thilo Junge (4.v.l.), Ministerin Prisca Hinz, Karsten Tümmler (2.v.r.) und Dr. Udo Ornik/Grüne (rechts) besichtigten den Öko-Betrieb „Staatsdomäne Selgenhof“. / Foto: grau

Landwirtschaftsministerin Hinz informierte sich auf dem Selgenhof

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Ulrichstein - Das Ergebnis für den Bioland Betrieb „Staatsdomäne Selgenhof“ bei Ulrichstein war nach einer knapp zweistündigen Betriebsbesichtigung durch Hessens Landwirtschaftsministerin Prisca Hinz äußerst positiv.

„Mein Eindruck ist sehr gut. Der Bioland Betrieb wird vorbildlich geführt. Der Betreiber Karsten Tümmler kümmert sich sehr um das Tierwohl“, so die Staatsministerin nach dem Rundgang. Die Tiere könnten in einem Boxenlaufstall laufen und liegen und hätten zudem noch Weidegang. Genau dies liege dem Verbraucher am Herzen, denn Konsumentinnen und Konsumenten setzten bei ihrer Ernährung mittlerweile immer mehr auch auf Biolebensmittel aus ökologischem Land- und Gartenbau, der eine besonders umweltschonende und nachhaltige Landbewirtschaftung anstrebe.

Zu Beginn ihrer Stippvisite im Rahmen der Sommertour 2014, hatte Ministerin Hinz die Gutsmolkerei besichtigt. Hier wird seit 1998 in handwerklicher Tradition die Biomilch direkt auf dem Selgenhof zu einem kleinen Frischesortiment verarbeitet. Es werde ausschließlich die Milch von den eigenen Kühen verarbeitet, betonte Thilo Junge bei dem Rundgang.

Zu dem Biolandbetrieb selbst war zu hören, dass etwa 250 ha Grünland, davon 38 ha mit naturschutzfachlicher Sonderleistung, erste Nutzung nach dem 01.Juli und 50 ha Acker/Kleegras bewirtschaftet würden. Der Viehbesatz liege bei 170 Milchkühen und 130 Stück Jungvieh der Rasse Angler Rotvieh. / grau

Das könnte Sie auch interessieren