Lebendiger Adventskalender Hutzdorf / Foto: Michael Rohrer

Lebendiger Adventskalender trotzt Wind und Wetter

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Hutzdorf - Freitag vergangener Woche bliesen orkanartige Windböen über das Schlitzerland hinweg. Der Samstag war von Regenschauern geprägt und der Sonntag von gefühlten Minusgraden. Dennoch wollten an allen drei Tagen zahlreiche Hutzdorfer und Besucher aus den umliegenden Ortschaften ihren „Lebendigen Adventskalender" besuchen.

Was macht diesen „Lebendigen Adventskalender" so anziehend? Da ist zum einen das vertraute Läuten der Dorfkirche. Sonja Nowraty und Heike Heil, beide Mitglieder des gleichnamigen Arbeitskreises, erinnern sich an ihre Kinderzeit. Als die meisten Kinder noch auf den Gassen spielten oder in den umgebenden Wäldern tobten und das abendliche Bimmeln an die vorgerückte Stunde erinnerte. „18 Uhr! Zeit fürs Abendbrot." Im Advent wird das Glockengeläute für die beiden Hutzdorferinnen zum Zeichen der inneren Einkehr. Und so genießen sie das anhaltende 18 Uhr als ihre Zeit zum Luftholen. Oder – wie ein anderer Besucher am vergangenen Sonntag feststellte – als „meine besonderen fünf Minuten zur Einhalt!" Wer nun schließen mag, dass auf das beschriebene Einhalten nun ein Verharren auf der Stelle folgt, der irrt. Denn es folgt nun allabendlich ein bunter Mix aus Weihnachtsliedern, Geschichten und Gedichten, den die Veranstalter des jeweiligen Abends zusammengetragen haben und ihren Gästen präsentieren. Da die Geschmäcker – Gott sei Dank - verschieden sind, sind die Geschichten, Gedichte und die Lieder selbstverständlich auch immer anders. Der „Lebendige Adventskalender" versteht sich nicht als Gegenstück zum herkömmlichen Weihnachtsmarkt. Vielmehr will er seinen Gästen ein Stück besinnlicher Momente in der immer hektischer werdenden Vorweihnachtszeit bieten. Und wer heute bei der Familie Günther, Lindenstr. 26, nicht mitfeiern kann, der findet vielleicht am Samstag oder am Sonntag die Zeit und den Weg zu den jeweiligen Feierlichkeiten. Wo genau lesen Sie in der morgigen Wochendausgabe Ihres Schlitzer Boten.

Das könnte Sie auch interessieren