Lehrgang für Sprechfunkberechtigung

  • VonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

ALSFELD - Im November fand an der Feuerwache in Alsfeld wieder ein Lehrgang zur Erreichung der Sprechfunkberechtigung statt. Die Dauer eines solchen Lehrganges beträgt 30 Stunden.

Die 20 Lehrgangsteilnehmer, darunter 3 Frauen, kamen von den Feuerwehren Alsfeld-Mitte, Leusel, Liederbach, Lingelbach, Schwabenrod, Elbenrod, Vadenrod, Zell und Heimertshausen und ein Teilnehmer des Vogelsbergkreises. Als Kreisausbilder waren tätig: Thomas Krömmelbein, Artur Schnitzer, Corinna Schlitt und Marco Schneider. Nach der Begrüßung durch Thomas Krömmelbein und Stadtbrandinspektor Michael Eilts sowie der Einführung in den Lehrgang erfolgte die Einweisung in die rechtlichen Grundlagen. Außerdem musste jeder Lehrgangsteilnehmer eine Verpflichtungserklärung unterschreiben, dass er keine Informationen an Dritte weitergibt bzw. zu seinem eigenem Nutzen verwendet. Weiteres Thema für den ersten Abend war noch etwas Funkgerätekunde für den analogen und digitalen Sprechfunk. Die Fortsetzung der Ausbildung erfolgte dann am in der nächsten Woche mit der Praxis im der Sprechfunkbetriebsübungen mit den digitalen Geräten und der Wiederholung des gesamten Lehrstoffes, sowie einer Unterweisung in dem Thema Kartenkunde. Auch der Freitag war für die Praxis vorgesehen. Am Samstag Vormittag stand dann die dreigeteilte Abnahme an, bestehend aus: Spechfunkbetriebsübung, Gerätekunde und ausfüllen des Fragebogens. Zur Abnahme war auch Kreisbrandinspektor Dr. Sven Holland nach Alsfeld gekommen. Die Durchschnittsnote und das gesamte Ergebnis waren recht gut. Alle Lehrgangsteilnehmer hatten das Ziel erreicht und konnten ihre Sprechfunkberechtigung in Empfang nehmen. / as

Das könnte Sie auch interessieren