Die ökologischen Heizanlage in Sassen und am Richthof wurden in Betrieb genommen. / Foto: privat

Mit 2,4 Millionen Euro gefördert: Ökologische Heizanlagen in Sassen und am Richthof in Betrieb genommen

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Schlitz - Die Konferenz der Lebensgemeinschaft hatte beschlossen, von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energieträger für den Betrieb ihrer Heizanlagen umzustellen. Nach sorgfältiger Beratung durch die Hessen Energie und Planung mit einem erfahrenen Anlagenbauer entschied sich die Lebensgemeinschaftfür zwei Holzhackschnitzelanlagen. Die Anlage am Richthof wurde am Montag (8. Dezember) in Betrieb genommen, die Inbetriebnahme der Anlage in Sassen folgte am 15. Dezember.

Das Vorhaben mit einem Volumen von 2,4 Millionen Euro wurde durch die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen und die Hessen Energie gefördert. Die Bauarbeiten begannen im August 2014 und wurden von den beteiligten Baufirmen fachmännisch und termingerecht ausgeführt.

Zum Umfang der Gesamtmaßnahme gehören die Errichtung beziehungsweise Vergrößerung der Heizhäuser in Sassen und am Richthof, die Zusammenführung der vorhandenen Leitungsnetze sowie der Bau von zwei Lagerhallen für Holzhackschnitzel.

Die Hackschnitzel werden vor Ort zweimal im Jahr durch einen fahrbaren Häcksler hergestellt. Als Ausgangsmaterial dient Schwachholz, das aus den hier anliegenden Wäldern im Umkreis von etwa 30 Kilometern angeliefert wird.

Jährlich werden durchschnittlich 2500 Kubikmeter Hackschnitzel an jedem Ort verheizt. In den Lagerhallen können jeweils 1200 Kubikmeter bevorratet werden. Die Brennöfen leisten 800 kW. Für den Sommerbetrieb stehen noch kleinere Brennöfen mit 100 beziehungsweise 300 kW bereit. Ein Ölkessel dient ausschließlich zum Notbetrieb bei einem unvorhergesehen Ausfall der Anlage.

Das könnte Sie auch interessieren