Nathan Ceas (alias Carl Eckhart Schwartz) liest heute in der Landesmusikakademie. / Foto: privat

Nathan Ceas liest heute in der Landesmusikakademie

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Schlitz - Im Berlin der Nachkriegsjahre beginnen Leben und Stadt wieder zu pulsieren. Dass sich Daniel entschlossen hat katholischer Priester zu werden, liegt an seinen lockeren Lebensumständen.

Trotz seiner Jugend ist er davon überzeugt, sein Leben zweimal gelebt zu haben. Der Einfluss zwei verschiedener, aber aus derselben Quelle entstandener Religionen, prägte ihn. Im Interzonenzug trifft Daniel Marianne, eine gut aussehende und gebildete junge Frau. Sie sieht keinen Zusammenhang zwischen Glauben und Enthaltsamkeit, zumal nicht in Verbindung mit Jesus, der ein leidenschaftlicher Jude war. Eine knisternde erotische Anziehung prägt die feurige und faszinierende Diskussion, die Daniel und Marianne führen. Marianne ist Jüdin, die sich in der Tora und dem Talmud auskennt und Daniel beweisen will, dass der christliche Glaube nie hätte entstehen können, wenn es das Judentum, insbesondere Maria Magdalena, nicht gegeben hätte. Der Kölner Autor Nathan Ceas, der jetzt in seine Heimat nach Berlin umgezogen ist, erzählt, liest, fasziniert, zum Beispiel mit seiner Erzählung "Im Interzonenzug - Jesus der Jude". Er selbst greift in seinen Erzähltechniken gerne auf das belehrende Märchen zurück. Seine Stoffe streifen oftmals das Schamhafte des Menschen, sind jedoch weit davon entfernt, ins Anrüchige zu gleiten. In zahlreiche Gleichnisse gekleidet, nehmen Geschichten über Religiosität oder befremdliche Zivilisationsvorstellungen stets eine ironische Wende und spiegeln bedenkenswerte Wertvorstellungen wider. Nathan Ceas liest heute um 19 Uhr im Gartensaal der Landesmusikakademie Hessen Schloss Hallenburg aus seinem Roman "Im Interzonenzug- Jesus der Jude". Für die musikalische Umrahmung sorgt eine für Herrn Ceas ganz besondere Person – seine sechzehnjährige Enkelin Elena Depenbrock (Klavier). Die Lesung dauert ca. 75 Minuten. Im Anschluss besteht die Möglichkeit das Buch zu kaufen und signieren zu lassen sowie mit dem Autor ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt für die Lesung ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren