Die neue Führungsspitze: Eva-Maria Rohde-Fischer, Andreas Richter, Timo Menkens. / Foto: privat

Neue Führungsspitze bei der SPD Schlitzerland: Andreas Richter folgt auf Ralf Susemichel

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Schlitz - Der Ortsverein Schlitzerland der SPD hat seine alljährlich obligatorische Mitgliederversammlung abgehalten. Auf der Tagesordnung standen die üblichen Regularien sowie Vorstandswahlen

Ralf Susemichel, der bisherige Vorsitzende des SPD-Ortsvereins, begrüßte zunächst die anwesenden Mitglieder und berichtete über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Seine Ausführungen dokumentierten ein lebendiges Vereinsleben und vielfältige Aktion im Rahmen der parteipolitischen Arbeit. Breiten Raum nahm dabei auch der Wahlkampf im Vorfeld der letzten Kommunalwahl ein.

Jürgen Ackermann, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Vogelsberg, erstattete in seinem Grußwort Bericht über die politische Situation auf der Kreisebene nach der Kommunalwahl. Die zwischenzeitlich verabredete Koalitionsvereinbarung hat zu einem Zweckbündnis geführt, das auf einer breiten und stabilen Mehrheit gründet. Den Ausführungen schloss sich eine lebhafte Diskussion an.

Mit den satzungsgemäß erforderlichen Wahlen zum Vorstand kürte der Ortsverein eine neue Führungsspitze, da Ralf Susemichel aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stand.

Das Team der SPD Schlitzerland für die nächsten zwei Jahre: Andreas Richter (Vorsitzender), Eva-Maria Rohde-Fischer und Timo Menkens (beide stellvertretende Vorsitzende), Thomas Ziegler (Rechner), Dr. Konrad Hillebrand (Schriftführer) sowie Christa Löxkes-Vogt, Frank Döring, Uli Mühling, Ahmet Can, Zeynel Can und Jörg Stullich (alle Beisitzer).

Wie alljährlich wurden auch diesmal wieder förmliche Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften vorgenommen. Auf eine zehnjährige Mitgliedschaft konnten Ahmet Can, Andreas Richter und Ralf Susemichel zurückblicken. Bereits vor vierzig Jahren traten Heike Bohl, Gerhard Dietz und Helmut Weppler der SPD bei. / rsb Den kompletten Artikel lesen Sie im E-Paper und in der Printausgabe des Schlitzer Botens.

Das könnte Sie auch interessieren