Die Lehrgangsteilnehmer stellten sich zum abschließenden Gruppenfoto. / Foto: phw

23 neue Maschinisten für die Feuerwehren ausgebildet

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Vogelsbergkreis - Insgesamt 23 neue Maschinisten für Löschfahrzeuge wurden in den vergangenen drei Wochen an der Feuerwache in Alsfeld ausgebildet.

Aus fast dem gesamten Vogelsbergkreis nahmen Brandschützer an dem Lehrgang teil, der sich an die Fahrer von Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr richtete. „Die Bedienung der eingebauten Pumpen, Stromerzeuger und weiteren Aggregate gehören zu den Aufgaben eines Maschinisten“, schilderte der Alsfelder Feuerwehrpressesprecher Hans-Joachim Röhrig.

In den theoretischen Unterrichten des Lehrgangs wurde der Aufbau der Feuerwehrgeräte vermittelt, aber auch die Unfallverhütung. Welche Besonderheiten im Straßenverkehrsrecht bei Einsatzfahrten gelten, referierten die Polizisten Uwe Klein und Ralph Linker. „Der Maschinist trägt eine hohe Verantwortung für die eigene Mannschaft, gerade bei Fahrten mit Blaulicht und Martinshorn“, hoben Klein und Linker hervor. Sie berichteten von gefährlichen Situationen, wenn die Feuerwehrfahrzeuge mit Sonderrechten den Straßenverkehr kreuzen. In den praktischen Unterrichten wurde die Handhabung der Feuerwehrgeräte erlernt und geübt, beispielsweise der Einsatz von Feuerlöschkreiselpumpen zur Löschwasserförderung.

Zur Prüfung der angehenden Maschinisten kamen die Kreisbrandinspektoren Dr. Sven Holland und Hubert Helm, sie zeigten sich von den Leistungen der Brandschützer aber auch deren Ausbilder aus Alsfeld und Romrod überzeugt. „Mit dem Lehrgang alleine ist es nicht getan“, hob Feuerwehrpressesprecher Röhrig zur Ausbildung der Maschinisten hervor. Er unterstrich, dass die routinierten Maschinisten in den Feuerwehren ihre Erfahrungen an die Neulinge noch weitergeben müssen.

„Ein zuverlässiger Maschinist ist bei jedem Einsatz ein Garant für den Erfolg. Er bringt Mannschaft und Gerät sicher an die Einsatzstelle und bedient die notwendigen Aggregate, wo Bürger in Not und auf die Hilfe der Feuerwehr angewiesen sind“, so Röhrig abschließend. / phw

Das könnte Sie auch interessieren