Ab dem 1. März 2014 sind die Mofa-Schilder schwarz. Foto: Joachimsmeier

Neue schwarze Mofaschilder sind ab dem 1. März Pflicht

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

SCHLITZ - Ende Februar wird wieder heftig in den Garagen und Kellern geschraubt. Denn ab Samstag, dem 1. März 2014, ist die Farbe der neuen Mofa-Schilder schwarz statt bisher grün. Wer dann noch mit dem alten Kennzeichen fährt, hat keinen Versicherungsschutz mehr und macht sich außerdem strafbar.

Ein neues Schild, ein Jahr lang gültig, ist für etwa 70 bis 130 Euro bei den Versicherungskaufleuten zu haben. Der Haftpflichtschutz für Zweiräder leistet bei finanziellen Ansprüchen von Geschädigten nach einem Unfall Schadenersatz bei Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Walter Braun, Sprecher des Bezirks Gießen im Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), stellt klar, dass für alle motorisierten Zwei- und Vierräder bis zu 50 Kubikzentimeter Hubraum ein Versicherungsschild Vorschrift ist. Das gilt für Mofa und Leichtmofa, Moped oder auch Kleinkrafträder (Mokick und Roller) und sogar für Krankenrollstühle und Roller/Scooter, wenn sie schneller sind als 6 km/h.

Wird ein dreirädriges Kleinkraftrad oder vierrädriges Leicht-Kfz (nicht zu verwechseln mit einem so genannten Quad), beide mit Höchstgeschwindigkeit 45 km/h, mit Mofakennzeichen gefahren, kostet die Versicherung einen deutlichen Freizeitspaß-Zuschlag von etwa 20 bis 30 Euro pro Jahr. Auch für die so genannten E-Bikes, die ohne Muskelkraft über 6 km/h bzw. mit Tretunterstützung bis max. 45 km/h fahren können, ist ebenfalls eine gesonderte Haftpflichtversicherung und ein neues Versicherungskennzeichen notwendig. Eine Betriebserlaubnis des TÜV wird für diese umweltfreundlichen Zweiräder ebenfalls benötigt, wie der Besitz eines Führerscheins der Klasse M sein, sofern der Fahrer nach dem 01.04.1965 geboren ist. Technische Änderungen gefährden Versicherungsschutz. Bei der Schilderausgabe wird die Technik nicht kontrolliert. Frisierte Fahrzeuge bleiben aber illegal, betont Walter Braun. "Daher zahlt die Haftpflichtversicherung nach einem verursachten Unfall zwar den Schaden des Unfallopfers, holt sich aber das Geld vom Schädiger zurück." Mofa- und Mopedfahrer sind allerdings ausgesprochen vorsichtig. Denn von den etwa 1,5 Millionen "kleinen Motorrädern" verursacht jedes Jahr nur etwa jeder 30. Fahrer einen Unfall mit Fremdschaden, bei den Autofahrern ist es dagegen etwa jeder Dreizehnte. / sigi

Das könnte Sie auch interessieren